Xiaomi Mi 10T Pro preiswerter durch IPS-Display

Durch eine frühzeitige und auch nur sehr kurzweilige Veröffentlichung des Xiaomi Mi 10T Pro bei Amazon in Spanien, konnten wir einen überraschend günstigen Preis ab 550 Euro feststellen. Und das trotz verbauten Snapdragon 865 Octa-Core-Prozessor. Während die einen berechtigterweise diesen Preis nach wie vor hinterfragen, haben wir unter Umständen die Erklärung für den satten Preisnachlass zum Vorgängermodell. Das T-Modell wird vermutlich nicht mit einem AMOLED-Display erscheinen.

Große Überraschung in der vergangenen Woche: Amazon Spanien listet für einen kurzen Augenblick das Xiaomi Mi 10T Pro und Mi 10T. Okay – damit hätte man nach dem Leak des Poco X3 noch rechnen können. Jedoch nicht mit dem derart günstigen Preis. Denn stimmen die Angaben bei dem spanischen Online-Händler – und danach sieht alles aktuell aus – dann geht es bereits bei 550 Euro los. Das Pro-Modell wird vermutlich aufgrund der AI unterstützten 108-Megapixel-Kamera (anstelle der 64-Megapixel) 666 Euro kosten. Aus China sind 699 Euro als unverbindliche Preisempfehlung zu vernehmen. Klingt fast zu schön um wahr zu sein in Anbetracht dessen, das man beim Vorgänger noch knapp 1.000 Euro aufgerufen hat. Ist doch schließlich der „angebliche“ Preistreiber, der Snapdragon 865 Octa-Core-Prozessor ebenfalls verbaut. Wie ist das möglich?

Xiaomi Mi 10T Pro erscheint nicht mit einem AMOLED-Display

Die Antwort liefert nun der chinesische Leaker „DigitalChatStation„. Er behauptet – und wird dabei sehr konkret – dass wir in den beiden Xiaomi Mi 10T-Modellen kein AMOLED-Display erhalten werden. Vielmehr sei ein IPS-LCD-Panel verbaut. Wenngleich das, nach seinen Angaben doch sehr gute Werte liefert. Soll es doch eine Bildwiederholrate von 144 Hertz bieten. Verwunderlich, das Amazon damit nicht geworben hat. hier steht allen Anschein nach mehr der verbaute SoC (System on a Chip) und die 108 – versus 64 Megapixel-Kamera im Fokus.

Wird das Xiaomi Mi 10 Ultra zur Nebensache?

In Anbetracht der restlichen Daten, wie eine Kapazität von 5.000 mAh für den fest verbauten Akku, sowie die 8 GB RAM und 256 GB internem Programmspeicher, scheint ein möglicher Release des Xiaomi Mi 10 Ultra in Deutschland fast zur Nebensache zu werden (finaler Test folgt am Sonntag). Nach dem vorzeitigen Release auf Amazon, sollte die offizielle Vorstellung unmittelbar bevorstehen. Mich wundert, dass Xiaomi-Gründer und CEO Lei Jun auf dem sozialen Netzwerk Sina Weibo so ruhig bleibt. Hier sollten nun langsam die Teaser einschlagen. Das Wochenende steht ja vor der Tür. Ein guter Zeitpunkt für weitere Hinweise zu dem Xiaomi Mi 10T Pro.

[Quelle: DigitalChatStation]

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.