Xiaomi Mi 11 im Kontrastprogramm: Verkaufsrekorde und ein zu heißer Snapdragon 888

Kontrastreicher könnten die aktuellen Medienberichte zu dem Xiaomi Mi 11 kaum sein. Während der Hersteller selbst aktuell rekordverdächtige Verkaufszahlen bekannt gibt, bestätigen Tester den ersten Verdacht, dass der verbaute Snapdragon 888 SoC ein echter Hitzkopf ist. Und als wenn das nicht schon genug wäre werden zusätzlich die Vorwürfe lauter, dass der Flaggschiff-Prozessor ein echter Energiefresser sei. Vergleiche mit anderen Smartphones lassen das Mi 11 ordentlich schlecht dastehen.

Xiaomi Mi 11 wird zu heiß

Ist es zu früh für ein erstes Fazit oder gar Urteil zum jüngst in China vorgestellten Xiaomi Mi 11? Erste Testberichte gehen ein und versehen das Flaggschiff alles andere als mit Lobeshymnen. Bereits Anfang des Jahres erreichten uns erste Informationen, dass der verbaute Snapdragon 888 SoC (System on a Chip) von Qualcomm, wie einst der Snapdragon 810 sich zu einem echten Hitzkopf entwickelt. Seinerzeit wurde eine schlechte Wärmeabfuhr vermutet, welche beim Mi 10 noch explizit mit einer VC-Flüssigkeitskühlung in Form von einer extra großen Dampfkammer-Oberfläche und 6-Stapel-Graphenschicht beworben wurde. Inzwischen bestätigen aber auch Smartphones wie das iQOO 7 von Vivo, dass augenscheinlich das Problem der Snapdragon 888 zu sein scheint.

Der Snapdragon 888 ist ein Energiefresser

Das Problem scheint aber eher durch den hohen Stromverbrauch (3,35 Watt) zu entstehen. Der lässt den Prozessor unnötig erhitzen und führt dann auch zu Frame-Drops (Verlust der anzuzeigenden Bilder pro Sekunde). Das Xiaomi Mi 11 hat zwar einen 4.600 mAh starken Akku verbaut, kann aber dennoch im Vergleich mit Smartphones wie dem Redmi K30 (4.700 mAh), dem OnePlus 8T (4.500 mAh) und selbst einem Apple iPhone 12 (2.815 mAh) nicht annähernd mithalten.

Xiaomi Mi 11 im Akkuvergleich

Das dokumentieren auch schnell hintereinander ausgeführte AnTuTu-Benchmarktests. Zeigte das Xiaomi Mi 11 im ersten Lauf noch beachtliche 677.682 Punkte. Im zweiten Durchgang waren es dann nur noch 640.624 Punkte und im dritten und letzten Durchgang 624.457 Punkte. Die Oberflächen-Temperatur des Mi 11 betrug am Ende 52 Grad Celsius.

Samsung wird es freuen

Um unsere Eingangsfrage zu beantworten, ob es zu früh für ein Urteil ist: ja ist es. Dennoch zeichnet sich eine klare Struktur ab, dass das Problem eher beim Snapdragon 888 zu suchen ist, als beim Xiaomi Mi 11. Denn auch beim iQOO 7 sind derartige Throttling-Probleme zu verzeichnen. Wenn Qualcomm hier den Prozessor nicht ein wenig in seine Schranken weisen kann, bleibt am Ende nur eine optimierte Kühlung des SoCs durch den Hersteller. Ich denke Samsung wird es freuen, dass am Ende des Tages der Exynos 2100 die bessere Wahl ist.

[Quelle: Frankie Tech]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares