Xiaomi: Redmi K50 Gaming Edition offiziell und direkt 70.000 Einheiten verkauft!

Xiaomi hat am Mittwoch im Heimatland China mit dem Redmi K50 Gaming Edition das erste Modell der K50 Series offiziell vorgestellt. Beim ersten Flash-Sale wurden direkt 70.000 Einheiten verkauft. Kunststück! Wo bekommt man aktuell ein Snapdragon 8 Gen 1-Flaggschiff ab umgerechnet 459 Euro? Selbst 7-facher Formel 1 Weltmeister Lewis Hamilton hält das Gaming-Smartphone schon in seinen Händen. Schauen wir doch einmal was sonst noch in der Gerät steckt.

 

Einsteiger Gaming-Smartphone offiziell

Redmi K50 Gaming Edition

Mit der Redmi K50 Gaming Edition präsentiert uns nun Xiaomi das erste Smartphone der K50 Serie, welche nach aktuellem Kenntnisstand aus insgesamt vier Modellen bestehen wir. Doch das preiswerte Xiaomi-Sublabel begrenzt sich hier nicht beim kleinsten Modell, sondern startet bei dem vermutlich stärksten Modell mit einem verbauten Snapdragon 8 Gen 1 Prozessor. Wobei erste Benchmark-Einträge den MediaTek Dimensity 9000 SoC (System on a Chip) weiter vorn sehen wollen. Aber keine Sorge, auch dieser wird die K50 Series beehren.

Das Redmi K50 in der Gaming Edition soll im Übrigen zu uns nach Deutschland als Poco F4 GT erscheinen. Daher ist ein detaillierter Blick vermutlich durchaus ratsam. Der offeriert uns ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel, geschützt durch Corning Gorilla Glass Victus. Die maximale Bildwiederholrate beträgt hier 120 Hertz, was vermutlich noch Luft zu einem Black Shark 5 (Pro) bieten soll. Die maximale Touch-Abtastrate beträgt 480 Hertz. Oben in der Mitte gibt es bei einem relativ schmalen Rand eine 20-Megapixel-Frontkamera im Display (Punch Hole).

Redmi K50 Gaming Edition mit LED-Lichtleiste

Xiaomi Redmi K50 Gaming Edition

Auf der Rückseite befindet sich oben links eine vertikal angeordnete Triple-Kamera mit einer kleinen Besonderheit. Denn die drei Kameras werden im Array mit je einer LED-Lichtleiste rechts und links flankiert, welche für Benachrichtigungen oder in-Game-Signalisierungen bereit stehen. Die Kamera selbst bietet eine 64-MP-Primär, eine 8-MP-Ultra-Weitwinkel- und eine 2-MP-Makro-Kamera. Der Dual-Cell-Akku bietet eine Kapazität von 4.700 mAh und kann mit einem mitgelieferten 120-Watt-Netzteil binnen 17 Minuten von 0 auf 100 Prozent aufgeladen werden.

Wie es sich für ein Gaming-Smartphone gehört gibt es Stereosound von insgesamt vier JBL-Lautsprechern. Selbes verzeichnet das von uns ausführlich getestete Xiaomi 12 Pro ja auch. Der Sound ist okay, kickt mich aber nicht aus den Latschen. Deutlich überzeugender sind da schon die beiden dedizierten Pop-up-Schultertasten der zweiten Generation. Auch der „CyberEngine“ X-Achsen-Vibrationsmotor trägt seinen Teil zu einem besonders immersiven Spielerlebnis bei.

In China von 460 bis 580 Euro

Der Verkauf hat wie eingangs erwähnt bereits für das 162,5 x 76,7 x 8,5 Millimeter große und 210 Gramm schwere Redmi K50 Gaming Edition in den Farben Dark Shadow, Silver Wing und Ice Chop begonnen. Preise belaufen sich für 8/128 GB bei knapp 460 Euro, über 12/128 GB für knapp 500 Euro, bis hin zur 12/256 GB Speichervariante, wo der interessierte Kunde knapp 540 Euro zahlt. Die zuvor angekündigte Mercedes-AMG Petronas F1 Team Edition wird in China auf 10.000 Einheiten limitiert und kostet mit 12/256 GB satte 580 Euro.

[Quelle: Xiaomi]

Xiaomi 12 Pro im Test: sind 3x 50 MP genug?

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.