Xiaomi Redmi Note 9 5G: Wer will, wer will, wer hat noch nicht?

Xiaomi gehört zu den Herstellern, die uns das Leben in Sachen Smartphone-Portfolio schwer machen. Dazu wird mit Sicherheit der kommende Donnerstag ebenfalls beitragen, an dem das Unternehmen im Heimatland das Redmi Note 9 5G und Note 9 Pro 5G offiziell vorstellen wird. Eines der beiden Geräte ist uns jedoch bereits als Xiaomi Mi 10T Lite bekannt.

 

Wer blickt da noch durch?

Xiaomi ist uns in Sachen der Wiederverwertung von Smartphones hinlänglich bekannt. Und war bei Huawei diese Art der Vervielfältigung älterer Modelle aufgrund des US-Embargos und Bann noch nachvollziehbar, fehlt uns bei Xiaomi komplett jegliche Basis zur Argumentation. Und so soll es auch am kommenden Donnerstag den 26. November so sein, dass der chinesische Konzern sein Portfolio mit Smartphones erweitert, die uns zum Teil bereits bekannt sind.

Teaser zum Redmi Note 9 5G Event

Denn dann soll laut den Teasern auf Sina Weibo das Xiaomi Redmi Note 9 5G und Note 9 Pro 5G offiziell vorgestellt werden. Und das, obwohl der Konzern in China als auch außerhalb eine Reihe an Redmi (mit und ohne Note) 9 Geräte bietet. So zum Beispiel das Redmi 9, 9A und Redmi 9C, als auch Redmi Note 9, 9S und Redmi Note 9 Pro. Donnerstag soll nun der LTE-5G-Standard noch hinzu kommen.

Redmi Note 9 Pro mit knackiger 108-MP-Quad-Kamera

Doch all das jammern hilft nicht – wie der Teaser bereits offeriert sind die Ähnlichkeiten zu dem Xiaomi Mi 10T Lite unverkennbar. So bietet das Redmi Note 9 Pro 5G einen Snapdragon 750G, ein 6,67 Zoll großes IPS-Display mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz und einen 4.820 mAh starken Akku. Bei der rückseitigen Quad-Kamera haut Xiaomi aber ein kleines Upgrade raus. Denn hier wird eine 108-Megapixel auflösende Hauptkamera an Bord sein. Zusätzlich zu der Superweitwinkel-Optik, der Makro-Linse auch der Telefoto-Optik.

Beim Xiaomi Redmi Note 9 5G geht es dann ein wenig gesitteter vonstatten. Hier schlagen dann die acht Kerne des MediaTek Dimensity 800U-Chipsatz. In diesem Fall würde ich mir fast wünschen dass wir keines der beiden Exemplare ins deutsche Portfolio bekommen. Doch soviel Glück werden wir vermutlich nicht haben.

[Quelle: Sina Weibo | via NotebookCheck]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares