Zwei Realme 9 und ein Realme Pad mini offiziell

Es ist noch gar nicht so lang her, da haben wir uns gefragt wann uns die Oppo-Tochter das Realme 9 in der 4G- und 5G-Version, als auch das Realme Pad mini in Deutschland vorstellen wird. Und siehe da, freundlich gefragt und die nach eigenen Aussagen am „am schnellsten wachsende Smartphone-Marke der Welt“ liefert. Bevor wir auf die Geräte näher eingehen, hängen wir doch jetzt noch schnell das Realme GT Neo 3 an die Wunschliste hinten an.

 

Realme Pad mini

Realme hat vergangene Woche wie erbeten abgeliefert. Auch deutsche Verkaufsregale zieren jetzt Realme 9 in der 4G- und 5G-Variante. Wenngleich einem nicht unbedingt der Sinn danach erklärt, liegt er schlussendlich im Preis. Mit LTE-4G wird der potentielle Kunde das in Sunburst Gold, Meteor Black und Stargaze White verfügbare Phone für 280 Euro (6 GB/128 GB), beziehungsweise 300 Euro (8 GB/128 GB) ab sofort bekommen. Wer einen LTE-5G-Sendemast in seiner Nähe wägt und diesen auch entsprechend nutzen möchte, bezahlt 260 Euro € (4 GB/64 GB) oder 280 Euro (4 GB/128 GB) in den Farben Stargaze White und Meteor Black. Ähm Moment mal! Das 4G-Modell ist teurer?

Realme Pad mini

Realme Pad mini

Es gab aber auch noch ein Realme Pad mini, welches zuvor schon im Heimatland als auch Indien vorstellig wurde. Nun kann man es auch hierzulande in den Farben Grau oder Blau für 180 Euro (WIFI, 3 GB/32 GB) oder 200 Euro (WIFI, 4 GB/64 GB) kaufen. Das Pad mini besitzt ein 8,7 Zoll kleines IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.340 x 800 Pixel.

Der Akku bietet 6.400 mAh und kann mit maximalen 18 Watt aufgepumpt werden. Kameratechnisch baut man vorn auf 5 Megapixel und rückseitig auf 8 Megapixel. Fast ein wenig unerwartet die verbauten Stereo-Lautsprecher im Aluminiumgehäuse. Das 211,8 x 124,5 x 7,6 Millimeter kleine Realme Pad mini hat eine Audioklinkenbuchse, einen USB-Typ-C-Port, GPS und einen Hybrid-Slot für eine microSD-Karte verbaut. Der Prozessor ist ein hierzulande unbekannter Unisoc Tiger 616 Octa-Core-Prozessor, welcher getrost in der Einsteigerklasse zu verorten ist.

Realme 9 4G scheint die bessere Wahl zu sein

Realme 9 4G

An dieser Stelle hätten wir es uns gern einfach gemacht. Doch auch wenn sich das Realme 9 in den beiden LTE-Varianten optisch sehr ähnlich sehen, unterscheiden sie sich dennoch komplett voneinander. So besitzt das 160,2 x 73,3 x 7,99 Millimeter große Realme 9 4G ein 6,4 Zoll großes AMOLED-Display (2.400 x 1.080 Pixel) und einer Bildwiederholrate von 90 Hertz. Den Antrieb übernimmt ein Snapdragon 680 Octa-Core-Prozessor mit oben genannten 6 oder 8 GB RAM und 128 GB erweiterbaren internen Programmspeicher.

Die Akkukapazität beträgt 5.000 mAh und kann bereits mit 33 Watt geladen werden. Auch das Kamera-Setup weiß zumindest auf dem Datenblatt zu überzeugen. Auf der Front 16 Megapixel oben links im Display (Punch Hole). Auf der Rückseite bietet die Hauptkamera 108 Megapixel, welche von einer 8-Megapixel-Weitwinkel- und einer 2-Megapixel Makro-Kamera ergänzt werden. Btw – auch hier gibt es eine Audioklinkenbuchse zum USB-Typ-C-Port.

Das 5G-Modell enttäuscht auf dem Datenblatt

Realme Pad mini

Das Realme 9 5G besitzt dagegen „nur“ eine 50-Megapixel-Hauptkamera und zwei 2-Megapixel-Sensoren. Die eine für Schwarzweiß- die andere für Makro-Aufnahmen. Fast schon ein wenig traurig. Und es wird auch bei dem Display nicht besser. Hier gibt es ein 6,6 Zoll großes IPS-Panel. Immerhin ebenfalls mit 2.400 x 1.080 Pixel und mehr Bildern pro Sekunde (120 Hz). Die Frontkamera bietet ebenfalls 16-Megapixel.

Bei dem verbauten Akku kann man zwar ebenfalls mit einer Kapazität von 5.000 mAh punkten. Geladen wird hier jedoch mit maximalen 18 Watt. Den Antrieb übernimmt ein Snapdragon 695 Octa-Core-SoC (System on a Chip) mit einer Adreno 619 GPU (Graphics Processing Unit). Und ja, auch hier optionale Speichererweiterung durch die microSD-Karte, eine Audioklinkenbuchse und ein USB-Port-Type-C. So – und jetzt bitte endlich das Realme GT Neo 3 mit 150 Watt UltraDart Charge. Dem Smartphone, welches inzwischen auch schon als OnePlus Ace und OnePlus 10R im Handel ist. Nur nicht bei uns.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.