Coolpad: Dual-SIM-Erfinder startet in Deutschland und der Schweiz

Geschrieben von

coolpadIn China gehört Coolpad bereits mit zu den größten Herstellern des Marktes, welche sich gegen die Konkurrenz ganz gut behaupten können. Natürlich wächst irgendwann auch der Heimatmarkt nicht mehr weiter und so sucht das Unternehmen neue Absatzmöglichkeiten. Die hat man nun der aktuellen Presseinformation zufolge in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) gefunden, in welcher nun der offizielle Start erfolgt.

1993 wurde das Unternehmen unter der Bezeichnung Yulong Telecommunications gegründet und hat sich seitdem laut eigenen Angaben zu einem der führenden Hersteller der Smartphone-Branche in China entwickelt. Nun startet Coolpad, welches so seit 2004 besteht, auch in Deutschland und der Schweiz mit vier neuen Smartphone Modellen. Dabei will man vor allem den anderen chinesischen Mitbewerbern in Form von HUAWEI, Honor und ZTE Marktanteile abnehmen.

Gelingen soll das mit günstigen Android Smartphones, die sich in der gehobenen Mittelklasse – auch als Premium-Mittelklasse bezeichnet – ansiedeln. Unter anderem wird das Coolpad Modena zu den ersten verfügbaren Modellen gehören, welches ab sofort offiziell in Deutschland verkauft wird. Dabei handelt es sich um ein Phablet mit 5,5 Zoll großem FullHD Display und einem Snapdragon 410 Quad-Core-Prozessor. Alle weiteren Details zur verbauten Technik findet ihr in diesem Artikel.

Coolpad hat ehrgeizige Ziele

Ziel von Coolpad ist es, mit hochwertigen Geräten zum kleinen Preis insbesondere die „Digital Natives“ – Internet-affine und junge Menschen zwischen 16 sowie 29 Jahren – sowie allgemein Preisbewusste Familien und Design-Liebhaber anzusprechen. Die Strategie des Unternehmens scheint dabei schon aufzugehen: In China ist man laut dem Marktforschungsunternehmen IDC mit über 50 Millionen verkaufter Smartphones in 2014 der drittgrößte Hersteller von LTE-fähigen Geräten gewesen. Gute Voraussetzungen für den europäischen Markt also, wo Deutschland und die Schweiz den Anfang machen.

Hilfe holt sich Coolpad dabei unter anderem von Christoph Lichtenberg, welcher als Country Manager für die beiden Märkte verantwortlich ist und von Frank Weierhorst als Sales Director. Beide haben schon etliche Erfahrungen im Mobilfunkgeschäft sammeln können, unter anderem bei HTC, blau.de, The Phone House und der Deutschen Telekom in leitenden Positionen. Für das nötige Fachpersonal ist damit gesorgt.

Verkauft werden die Geräte dabei über mehrere Vertriebswege: Neben dem Online-Handel setzt man auch auf den Stationären Fachhandel wie Saturn oder Media Markt als auch auf Mobilfunkanbieter. Sprich, man wird Coolpad Produkte in Zukunft auch bei der Deutschen Telekom, Vodafone und o2 Gemany kaufen können.

Weitere Geräte folgen schon bald

Bei dem Modena wird es Coolpad selbstverständlich nicht belassen. Bereits am 28.1.2016 will das Unternehmen in München weitere Geräte vorstellen, mit denen man sich gegen HUAWEI und dessen Tochter-Unternehmen Honor behaupten will (zum Beitrag). Da man pro Jahr grob geschätzt etwa 50 neue Modelle für verschiedene Märkte vorstellt und auch eigene Forschungszentren unterhält, ist da noch einiges zu erwarten und das werden wir uns auch vor Ort selbst anschauen. Welche neuen Modelle das Portfolio bestehend aus Coolpad Modena und Coolpad Porto ergänzen werden, werdet ihr am 28. Januar zur offiziellen Präsentation hier bei uns lesen. Denn selbstverständlich werden wir für euch live vor Ort sein.

Großes Interesse haben wir natürlich auch im Bezug auf den Rahmen um das Display herum, ob dieser tatsächlich so schmal ist, wie auf dem unten abgebildeten Foto gezeigt. Die deutsche Presseabteilung von Coolpad hatte sich ja zuletzt uns gegenüber dahingehend geäußert, dem Abhilfe zu schaffen.

Das man zudem maßgeblich an der Entwicklung als erster Hersteller in China an der Dual-SIM-Technologie mit einer praktikablen Lösung beteiligt war, untermauert das Ziel, auch in Deutschland und der Schweiz eine wichtige Rolle auf dem Markt einzunehmen. Unter anderem auch basierend auf einer Studie von TrendForce, welcher zufolge Coolpad der siebtgrößte OEM-Hersteller weltweit ist.

[Quelle: Pressemitteilung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,457 Sekunden