Dell Cast verwandelt Dell-Tablets in Dekstop-Rechner

Geschrieben von

 

Dell Cast

Android und auch iOS sind als Betriebssysteme für Tablets keine schlechte Wahl: Touc-optimiert, große Auswahl an Apps und eine mindestens ebenso große Auswahl an Geräten. Mit dem Dell Cast will der US-Konzern nun allerdings einen Mehrwert für die eigenen Android-Tablets bieten und das ist ein interessanter Gedanke.

Den Versuch dee Symbiose aus mehreren Geräten in einem einzigen Gerät gab es schon mehrfach in den letzten Jahren. Das bekannteste Ergebnis dürfte das PadFone von ASUS sein, welches mittlerweile in der sechsten Generation angekommen ist. Oder die selbsterklärte Alternative zu Android namens Ubuntu Touch hatte den Spagat zwischen zwei Plattformen gewagt: Das Smartphone zum Desktop-Computer zum machen. Nun versucht es Dell mit dem ganz einfach Dell Cast genannten HDMI-Stick selbst. Dabei erinnert das kleine Zubehör an ein gant anderes Gerät eines ganz anderen Konzerns.

Auf den großen Monitor mit dem Dell Cast

Alles was es braucht ist ein HDMI-fähiges Display – das kann ein PC-Monitor sein oder ein Fernseher – ein Tablet von Dell und natürlich den Dell Cast. Der Stick wird in den HDMI-Port gesteckt und am Tablet eine spezielle App gestartet, welche den Inhalt des Tablets kurzerhand auf den Dell Cast streamt. Wem das Prinzip bekannt vor kommt: Die Grundidee könnte gut und gerne vom Google Chromecast stammen. Mit dem Unterschied, dass der Dell-Stick am Ende einen zusätzlichen USB-Port für eine Maus-Tastatur-Kombination besitzt.

Mit der Lösung hat Dell vor allem Business-User im Blick, die ihr Android-Tablet mit einem größeren Monitor nutzen wollen. Immerhin funktioniert das Ganze recht reibungslos, auch wenn offiziell nur Tablets von Dell aus der Venue-Reihe unterstützt werden. Für Käufer der Dell-Tablets könnte aber genau solches Zubehör den Unterschied zur Konkurrenz ausmachen.

Mit 79,99 US-Dollar ist der Dell Cast allerdings nicht gerade als Schnäppchen zu bezeichnen, erst recht nicht in Kombination mit den wenigen unterstützten Geräten. Wer dennoch einen haben will: Bei Dell kann er bestellt werden.

[Quelle: AndroidCommunity]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,492 Sekunden