Huawei setzt künftig auf Mundpropaganda

Geschrieben von

Huawei Ascend P6

Schaut man sich die Top5 der größten Smartphone-Hersteller der Welt an, dann ist der chinesische Konzern Huawei ganz weit vorne mit dabei. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kann der Hersteller profitabel arbeiten und das macht gewissermaßen mutig. Der Hersteller von Smartphones wie dem Ascend P6 setzt in Zukunft mehr auf Mundpropaganda.

Damit das Geschäft mit den eigenen Produkten gut läuft müssen entsprechende Investitionen in das Marketing getätigt werden. Gerade die beiden größten Hersteller der Branche, Apple und Samsung, haben ein Marketing-Budget von etlichen Milliarden US-Dollar und das jedes Jahr aufs Neue. Das ermöglicht freilich sehr umfassende Kampagnen aus Gewinnspielen, Werbe-Spots und Sponsoring-Verträge, damit die eigenen Produkte bekannter werden. Andere Hersteller wie beispielsweise HTC haben nicht die Mittel für solch große Kampagnen und müssen sich daher auf andere Art und Weise helfen.

Huawei mit neuem Werbe-Konzept

Einen ganz anderen Weg will jedoch Huawei gehen und das ist Mundpropaganda. Eric Xu, CEO von Huawei Devices sagte jüngst, dass man nicht in groß angelegte Marketing-Kampagnen investieren wolle sondern in besagte Mundpropaganda der eigenen Kunden. Der OEM-Hersteller hat solche Maßnahmen allerdings auch nicht nötig, ganz im Gegensatz zu Apple oder Samsung. Neben den eigenen Smartphones und Tablets ist Huawei unter anderem als OEM-Fertiger tätig, was der taiwanische Konzern HTC zu seinen Anfangszeiten in der Windows-Mobile-Ära auch war. Von daher hat es der Konzern mit Sitz in Shenzhen auch nicht wirklich nötig sich ins Marketing zu stürzen.

Nachdem sich Huawei wegen der Spionage-Vorwürfe aus dem US-amerikanischen Markt zurückgezogen hat, ist der europäische Mobilfunkmarkt neben Entwicklungs- und Schwellenländern stärker in den Fokus gerückt. Insbesondere die stark wachsenden Märkte in Brasilien und Russland haben es den Chinesen angetan. Allerdings müssen die Geräte von Huawei nun Taten sprechen lassen, damit der Ansatz der Mundpropaganda auch funktionieren kann. Immerhin empfiehlt man selbst nur Geräte mit denen man selbst rundum zufrieden ist bzw. war.

Was haltet ihr denn von dem Ansatz: Kann das funktionieren oder wird Huawei über die eigenen Ansprüche stolpern?

[Quelle: AndroidCommunity]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,438 Sekunden