Hugo Barra: EU-Start von Xiaomi erst in einigen Jahren

Geschrieben von

Hugo Barra von Xiaomi

Wenn man eine wahre Erfolgsgeschichte im Smartphone-Sektor sucht, dann ist der aufstrebende Hersteller Xiaomi aus China ein ganz heißer Kandidat dafür. Mittlerweile finden die Android Smartphones auch in Deutschland immer öfters Anklang, aber der offizielle Start des Herstellers in Europa wird noch Jahre auf sich warten lassen.

Wie kann man sich heutzutage am besten in dem hart umkämpften Smartphone-Markt durchsetzen? Indem man eine tolle Verarbeitung mit guter Hardware und einem fast schon unverschämt niedrigen Preis kombiniert. Genau das ist sehr vereinfacht ausgedrückt das Erfolgsrezept von Xiaomi. Das fast ausschließlich im Online-Handel tätige Unternehmen ist damit so erfolgreich, dass es bereits der drittgrößte Smartphone-Hersteller der Welt ist und das nur mit einer Tätigkeit im asiatischen Raum.

Das Warten auf Xiaomi in Europa

Nur wird genau das noch sehr lange so bleiben, wie der Vice President of International von Xiaomi Hugo Barra in einem Interview der britischen BBC erklärte. Laut seinen Worten dauert es vermutlich noch einige Jahre, bis der Shooting-Star aus China offiziell seinen Vertrieb in europäischen Staaten aufnehmen würde. Der Grund dafür ist einfach: Derzeit sieht man in Schwellen- und Entwicklungsländern die größten Absatzchancen. Die Reichweite und die Verkaufszahlen seien in diesen Märkten am größten, wo die Konkurrenz einfach nicht oder nur kaum mithalten kann. Das zeigte unter anderem zuletzt die Expansion nach Indien, wo das Unternehmen mit der Produktion nicht hinterher kam (zum Beitrag).

Die Expansion nach Europa und den USA sei deswegen aber noch lange nicht vom Tisch, wie der ehemalige Produkt-Manager des Google Nexus Programms noch erwähnte. Neben der Konzentration auf Märkte mit großem Wachstumspotential für Xiaomi spiele vor allem der Umstand eine Rolle, dass man sich noch nicht bereit fühlt für den direkten Angriff auf die ganz Großen der Branche. Damit dürften insbesondere Apple, Samsung, HTC, Sony, LG, Motorola und Microsoft gemeint sein. Dabei hat sich das Unternehmen selbst ein hohes Ziel gesteckt: In 5 Jahren will man der größte Android-Hersteller sein (zum Beitrag).

Ein wichtiger Schritt auf diesem Wege sind unter anderem hervorragende Premium-Smartphones und dazu kann man das erst letzte Woche vorgestellte Xiaomi Mi Note und dessen Pro-Version zählen (zum Beitrag). Für umgerechnet gut 318 Euro ist man mit einem FullHD-Display, Snapdragon 801 Quad-Core und HiRes-Audio dabei. Für gut 452 Euro gibt es sogar ein QuadHD-Display, einen Snapdragon 810 Octa-Core und satte 4 GB RAM.

[Quelle: BBC]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,433 Sekunden