Motorola gibt Webtop offiziell auf

Geschrieben von

2011 stellte Motorola auf der CES 2011 das Webtop-Konzept vor, ein Laptop mit dem Smartphone als Herzstück. Eingeführt wurde das Konzept allerdings nur für die Modelle der Oberklasse wie dem Atrix oder dem (Droid) Razr, weitere Modelle vor allem in der Mittelklasse fehlten. Vielleicht war Motorola mit dem Webtop einfach nur seiner Zeit voraus, denn das offizielle Ende ist gekommen.

Schon Mitte September zeigte sich Google nicht allzu erfreut über das Webtop-Konzept, da Android noch nicht bereit sei als vollwertiges Ersatzsystem für den Desktop zu fungieren. Nun hat die Google-Tochter offiziell die Webtop-Sache zu Grabe getragen, was nicht jedem Motorola-Kunden gefallen dürfte. Hauptursache für die endgültige Aufgabe sei das zu geringe Interesse seitens der Motorola-Kunden gewesen. Gründe für das geringe Interesse gibt es freilich einige, wie zum Beispiel der recht hohe Preis von damals 500 US Dollar und die träge Reaktion des Systems, welches auf einem Desktop-Linux inklusive Firefox als Browser basierte. Mittlerweile hat das Konzept sogar einige Nachahmer gefunden, zum Beispiel im KT Spider Laptop exklusiv für das Galaxy S3 oder das Clambook für quasi jedes Smartphone.

Die Zeichen für die Aufgabe des Webtops zeigte sich dabei bereits seit einigen Monaten. Zum Beispiel als Motorola im Juli das US-Modell Atrix HD vorstellte und mit keinem Wort eine Webtop-Kompatibilität erwähnte. Zwei Tage später behauptete Motorola, dass man künftig verstärkt preisbewusstere Käufer ansprechen wolle mit dem Webtop-Konzept. Noch auf der CES 2012 Anfang des Jahres zeigte Motorola ein überarbeitetes Webtop, was nicht mehr auf ein angepasstes Linux als Desktop setzte, sondern einfach das Android des Smartphones im Tablet-Modus startete. Einen ähnlichen Weg geht übrigens ASUS mit seinem PadFone, einem Hybriden aus Smartphone und Tablet. Seit Freitag ist allerdings nun das Webtop endgültig Geschichte, wie Motorola gegenüber CNet erklärte:

Motorola’s Webtop app helps users extend their smartphone experience to larger screens. While consumers around the world have adopted Webtop and the concept spurred a lot of innovation in the industry, the adoption has not been strong enough to justify continued resources being allocated to developing Webtop on future devices. We have also seen development of the Android operating system focus on the inclusion of more desktoplike features. Beginning with Photon Q and Droid Razr M/Droid Razr HD/Droid Razr Maxx HD, we will no longer be including Webtop on our products moving forward.

Deutsche Übersetzung:

Motorola’s Webtop-App hilft dem Benutzer die Smartphone-Erfahrung auf einen größeren Bildschirm zu bringen. Während Verbraucher auf der ganzen Welt das Webtop und dessen Konzept angenommen und die Innovation der Industrie angespornt haben, ist die Annahme nicht stark genug gewesen, um mehr in die Entwicklung des Webtops für zukünftige Geräte zu investieren. Wir erleben zudem immer mehr Entwicklungen beim Android-System, die den Fokus auf die Integration von Desktop-ähnlichen Funktionen legen. Beginnend mit dem Photon Q und Droid Razr M / Droid Razr HD / Droid Razr Maxx HD werden wir nicht länger den Webtop mit unseren Produkten unterstützen.

[Quelle: CNet | via The Verge]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

5 Kommentare

  1. Echt schade, war es doch eigentlich ein super Konzept. Vielleicht schafft Android den Sprung irgendwann auch noch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,440 Sekunden