Neue Malware infiziert Android über den PC

Geschrieben von

Malware

Android kann man gut und gerne als das „Windows für Smartphones“ bezeichnen, was Marktanteile aber auch Angriffsziel für Malware betrifft. Keine andere Plattform sah sich letztes Jahr dermaßen vielen Angriffen ausgesetzt wie das System mit dem kleinen grünen Roboter und doch ist es zum Teil nur aufgebauscht. Oder vielleicht doch nicht?

Diesen Mittwoch wurde ein Bericht von Cisco veröffentlicht, in welchem sich das Unternehmen für Netzwerktechnik mit Malware und verschiedenen Statistiken beschäftigte. Quintessenz des Ganzen war die Erkenntnis, dass Android über 99% aller registrierten Malware-Angriffe zu überstehen hatte. Klar das sich das Phil Shiller, Senior Vice President of Worldwide Marketing von Apple, nicht hat nehmen lassen, um über die Konkurrenz ein wenig zu lästern. Da kommt natürlich die Frage nach einem Malware-Schutz auf, welchem wir uns unter anderem in einer Folge von android talk etwas gewidmet haben. Nun taucht allerdings eine neue Variante eines Trojaners auf, der doch etwas mehr beunruhigt.

 

Android, der Desktop und die Malware

140125_1_1Symantec hat den Trojaner entdeckt, den man die Bezeichnung Trojan.Droidpak verpasste, der sich über den Desktop-PC auf das eigene Android-Gerät ausbreitet. Sobald das Android-Gerät per USB-Kabel an den Rechner gesteckt wird, legt die teuflische Malware los, indem eine App namens „Google App Store“ installiert, inklusive Icon im App Drawer. Spätestens an dieser Stelle sollte man stutzig werden, denn bekanntlich ist es der Play Store, wo der geneigte Android-Nutzer seine Apps her bekommt. Weiterhin sucht die Malware nach koreanischen Online-Banking-Apps, deinstalliert diese und tauscht sie gegen eine eigene aber infizierte Version aus.

Auch wenn wir hierzulande vor dieser Malware sicher sind, da wohl kaum jemand von euch südkoreanische Online-Banking-Apps nutzt, zeigt es mal wieder, wie gerissen Malware-Entwickler werden. Nicht umsonst wird manchmal von der sogenannten Schattenwirtschaft gesprochen. Jedenfalls kann man sich vor solchen Angriffsmethoden recht einfach schützen: USB Debugging deaktivieren, sofern es nicht wirklich gebraucht wird und schon ist das Einfallstor solcher Malware geschlossen.

Auch wenn bisher Asien und Russland von Malware heimgesucht wird, solltet ihr immer misstrauisch sein beim Installieren unbekannter Apps. Und am Besten nur im Google Play Store neue Apps beziehen.

Antivirus & Sicherheit Lookout
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
  • Antivirus & Sicherheit Lookout Screenshot
[Quelle: PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


215 Abfragen in 0,462 Sekunden