Nexus 4 und 7: Android 4.3 führt zu Fehlern beim drahtlosen Aufladen

Geschrieben von

Android 4.3 Jelly Bean für Nexus 4 und Nexus 7

Android 4.3 Jelly Bean wurde diesen Sommer erstmalig vorgestellt und noch am selben Tag an die ersten Nexus-Geräte über den OTA-Weg verteilt. Sogar die Factory Images nebst Binaries waren sofort verfügbar, was bei Android 4.4 KitKat ein klein wenig anders gewesen ist. Aber sei es drum: Android 4.3 Jelly Bean hat einen unschönen Fehler bei Nexus-Geräten, welche drahtlos aufgeladen werden.

Das drahtlose Aufladen des eigenen Smartphones ist schon eine tolle Sache, immerhin braucht es nur eine entsprechende Ladematte, womit die allabendliche Suche nach dem Netzteil entfällt. Außerdem wird bei der Gelegenheit der USB-Port der meisten Geräte etwas geschont, da nicht andauernd ein Stecker reingesteckt und wieder rausgezogen werden muss. Man kann also durchaus behaupten, dass das drahtlose Aufladen eine tolle Sache ist, mal abgesehen von der noch recht hohen Verlustleistung der bisher genutzte Technologie. Oder auch nicht, wenn man sich die neusten Berichte zu diesem Thema durchliest.

 

Android 4.3 macht Probleme

Anscheinend ist Android 4.3 Jelly Bean beim Nexus 4 und dem neuen Nexus 7 (2013) schuld daran, dass sich einige Apps komplett aufhängen und dann abstürzen. Besonders ärgerlich ist das bei der Wecker-App, welche meistens unbemerkt in der Nacht abstürzt, sich beendet und dann logischerweise nicht mehr wecken kann. Laut der Google Fehlerdatenbank betreffen die Probleme wie gesagt in erster Linie Nutzer, welche ihr Nexus-Gerät drahtlos per Induktion aufladen lassen. Es ist dabei sogar vollkommen egal, ob es eine offizielle Ladestation von Google ist oder von einem Drittanbieter.

Weiteren Berichten zufolge sollen die Abstürze der Apps, darunter auch etliche Google-Apps, aufhören, sobald wieder per Kabel der Akku aufgeladen wird. Die Kollegen von AndroidPolice vermuten bereits, dass das Google Play Services Framework die Ursache für die ärgerlichen Probleme sein könnte. Aber auch die Google Play Services selbst stehen im Mittelpunkt des Verdachts, immerhin sind diese in der letzten Zeit am unverhältnismäßig hohen Akkuverbrauch schuld. Ein Neustart oder gar das Zurücksetzen auf Werkseinstellung bringt nur kurzfristig Abhilfe.

Einzige echte Hilfe derzeit scheint das Installieren von Android 4.4 KitKat zu sein.

[Quelle: AndroidPolice | via Golem]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,417 Sekunden