Samsung Galaxy S7: Forciert Samsung eine erneute Apple Patentklage?

Geschrieben von

Samsung Galaxy S7

In etwas mehr als einem halben Monat wird kurz vor dem offiziellen Beginn des MWC 2016 in Barcelona das Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 edge erwartet, welche den eingeschlagenen Weg des Samsung Galaxy S6 fortsetzen sollen. Dennoch wird das Flaggschiff 2016 aus dem Hause Samsung auch einiges an neuen Funktionen sowie Software mit sich bringen und genau an dieser Stelle scheint sich der südkoreanische Hersteller bei seinem schärfsten Konkurrenten Apple bedient zu haben.

Genauer gesagt dem Apple iPhone 6s (zum Beitrag) und dessen vorinstallierte iOS 9 inklusive der Live Photos Anwendung. Dabei handelt es sich um eine Art Mini-Filmsequenz, die während einer Foto-Aufnahme zusätzlich im Speicher des iPhone 6s oder iPhone 6s Plus landet. Für das Betrachten dieser etwa 3 Sekunden langen Filmchen macht Apple von dem 3D Touch Display Gebrauch und da im Samsung Galaxy S7 ebenfalls ein solches Display verbaut sein soll, kann man ja auch gleich noch diese Funktion mit übernehmen.

Inspirationsquelle Apple

Nur das Samsung das animierte Foto kurzerhand anders nennt anstelle des deutlich offensichtlichen Live Photo. Laut den Quellen von AndroidGeeks könnte die Funktion allerdings nicht direkt zum Start des Samsung Galaxy S7 verfügbar sein, sondern im Laufe des Jahres im Rahmen eines Software-Updates nachgereicht werden.
Bei der offiziellen Bezeichnung sind sich die Entwickler noch nicht sicher. So sind mehrere Namen wie Timeless Photo oder eben auch Vivid Photo im Gespräch, wobei letzteres als eine Kombination aus „vivid memory“ (lebendige Erinnerung) und Photo vermutlich die größten Chancen hat. Eventuell wird sich Samsung dazu bei der Vorstellung des Samsung Galaxy S7 am 20. Februar (zum Beitrag) bereits ein wenig äußern.

Patentklage?

Dennoch wird Südkorea einige Dinge anders machen im Vergleich zum ewigen Dauerrivalen, schließlich will man nicht eine weitere Patentklage herausfordern. So verzichtet Samsung zum Beispiel auf die Aufnahme von Sound, wodurch das entstandene Vivid Photo nichts weiter als ein animiertes GIF-Bild ist. Das wiederum erlaubt es dem Nutzer das Foto direkt von seinem Samsung Galaxy S7 in soziale Netzwerke hochzuladen, ohne das diese die neue Medien-Format explizit unterstützen müssen, wie es bei Facebook und den Live Photos des iPhone 6s der Fall ist.

Fraglich ob das die Apple Rechtsabteilung davon abhält den Füller seinem Fluss freien Lauf zu lassen. Insofern wird es durchaus spannend, was der Konzern am 20. Februar alles an Neuheiten für das Samsung Galaxy S7 Smartphone vorstellen wird, welche nun nicht nur wir ungeduldig erwarten.

Eines wird bei der ganzen Sache jedoch gerne mal vergessen: HTC hatte mit HTC Zoe gewissermaßen mit als einer der ersten Hersteller überhaupt die Idee zu kurzen animierten Fotos (zum Beitrag), wie sie Apple letztes Jahr Werbe-wirksam eingeführt hat und von Samsung adaptiert wird.

Spannendes Samsung Galaxy S7

Bisher ist bekannt, dass es mehrere Varianten des Android Smartphones geben wird, wovon das klassische Modell ein 5,1 Zoll großes Display mit QuadHD-Auflösung behalten wird, während das Samsung Galaxy S7 edge den letzten Gerüchten zufolge nur mit einem 5,5 Zoll großen Display – ebenfalls QuadHD – erscheinen soll. Je nach Region wo es verkauft wird kommt zudem entweder ein Samsung Exynos 8890 Octa-Core-Prozessor oder ein Snapdragon 820 Quad-Core-Prozessor zum Einsatz, welcher wiederum auf 4 GB RAM zugreifen kann. Im Bezug auf den internen Speicher wird es aller Voraussicht nach bei den Optionen für 32, 64 und 128 GB internem Speicher bleiben.

Auch bei der Kamera gibt es größere Veränderungen, denn diese löst mit 12 Megapixel und soll trotzdem durch eine neue Technologie für den Kamera-Sensor inklusive größerer Pixel bessere Ergebnisse produzieren (zum Beitrag). Nur bei den Punkten des MicroSD-Slots und dem wieder wasserdichten Gehäuse gibt es unterschiedliche Meinungen: Die einen sagen das beides seine Rückkehr in der Premium-Linie von Samsung feiert und die anderen wollen wissen, dass man auch künftig darauf verzichten muss.

[Quelle: AndroidGeeks]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


204 Abfragen in 0,447 Sekunden