Sony SmartEyeglass: Vorbestellung in Deutschland

Geschrieben von

Sony SmartEyeGlass

Während Google Glass nach einem eher unrühmlichen Ende der Explorer Edition von Grund auf neu entwickelt wird, geht Sony mit seiner Augmented Reality Brille Sony SmartEyeGlass nun den nächsten Schritt. Wer sich mit der Entwicklung von passenden Apps auseinandersetzen will, der kann die Brille ab sofort in Deutschland vorbestellen.

Allerdings ist das kein allzu preiswertes Unterfangen: 800 Euro verlangt Sony für die Developer Edition SED-E1 der Sony SmartEyeglass (zum Beitrag), auch wenn anfallende Steuern bereits mit eingerechnet sind. Das passende SDK zur Entwicklung von Augmented Reality Apps für die Brille ist zudem in der Version 1.0 freigegeben worden. Die Unterschiede zu Google Glass sind dabei größer als nur das Aussehen der Brille an sich.

Denn während sich die Google-Brille auf das Einblenden von Informationen außerhalb des Sichtfeldes beschränkte und das nur auf einem Auge, projiziert die Sony SmartEyeglass Inhalte auf beide Augen und das direkt in das jeweilige Sichtfeld. Möglich wird das durch zwei lediglich drei Millimeter dünne Spezial-Linsen, welche 85 Prozent des Lichtes durch das glas hindurch lassen. Die Helligkeit der eingeblendeten Informationen beträgt laut Sony immerhin 1.000 cd/m². Das und mehr ist in einem keinen Promo-Video von Sony zu der Brille zu sehen:

Die Auslieferung der Sony SmartEyeglass soll sowohl in Großbritannien als auch In Deutschland um den 11. oder 12. März herum erfolgen. Kommenden Monat die smarte Brille zudem in weiteren Ländern in der Developer Edition zu erwerben sein, bevor im kommenden Jahr die Consumer-Version der Sony SmartEyeglass vorgestellt wird und in den Handel kommt.

[Quelle: Sony]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,426 Sekunden