[Test] Acer Liquid S2 – Für alle die, denen groß nicht groß genug ist

Geschrieben von

Acer Liquid S2 Test

Bisher war der taiwanische Konzern Acer in Sachen Smartphones in der unteren Etage unterwegs, mit dem Acer Liquid S2 hat sich das allerdings schlagartig geändert. Der Konzern verpackt mal eben eine schier endlose Liste an topaktueller Technik in einem großen Gehäuse aber reicht das aus, um der Konkurrenz gefährlich zu werden? Unser Test zeigt: Acer das nur zum Teil geschafft hat.

140209_5_01_miniPhablets sind eine Geräte-Klasse für sich. Im Jahre 2011 führte Samsung mit seinem ersten Galaxy Note diese Bezeichnung ein, was angesichts der damals riesigen 5,3 Zoll Display-Diagonale auch mehr als angebracht war. Phablet ist nichts anderes als eine Wortmischung von Tablet und Smartphone, was diese Geräte zum Teil wirklich treffend bezeichnet. Nach wie vor ist Samsung mit seiner Galaxy-Note-Familie der Marktführer in dieser Nische aber die Konkurrenz holt immer mehr auf. So wie Acer mit seinem Liquid S2, das technisch und funktionell ein mehr als ebenbürtiger Gegner ist. Nur reicht das nicht immer aus, um einem erklärten Ziel näher zu kommen. Trotzdem ist hier und da eine Besonderheit, die so kein Konkurrent bieten kann.

 

Technische Daten des Acer Liquid S2

Technische Daten

Acer Liquid S2

Prozessor

Qualcomm Snapdragon 800 Quadcore mit 2,1 GHz
GPU: Adreno 330

Betriebssystem

Android 4.2.2 Jelly Bean

Interner Speicher

16 GB Interner Speicher
MicroSD Slot

RAM

2 GB

Modellbezeichnung

S520

Display

6″ FullHD IPS Display mit 1.920 x 1.080 Pixel

Anschlüsse

MicroUSB, 3,5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Accelerometer, Proximity, Licht

Abmessungen (HxBxT mm)

166 x 86 x 8,99 mm

Gewicht

231 Gramm

Gehäusematerial

Kunststoff

Kamera

13 Megapixel Kamera, 2,1 Megapixel Frontkamera

Internet

GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) + UMTS/HSPA+ (1.900/2.100 MHz) 42 Mbit/s + LTE (800/1.800/2.600 MHz) + WLAN a/b/g/n/ac

Bluetooth

4.0

Akkutyp

Fest verbauter Li-Ion

Kapazität

3,8 V/3.300 mAh

Gesprächszeit

-/-

Standby-Zeit

-/-

Netz

GSM 850/900/1.800/1.900 MHz, UMTS 900/1.900/2.100 MHz, LTE 800/900/1.800/2.600 MHz

Preis

UVP 599,- Euro (aktuell ab 534,64 Euro Stand 09/02/14)
Besonderheit LED, NFC, DLNA, MHL

 

Zubehör

In der Premiumklasse werfen Käufer verständlicherweise auch einen genaueren Blick auf das Zubehör, schließlich möchte man nicht nur ein umwerfend gutes Smartphone für seine 500 Euro und mehr haben. Acer jedenfalls gibt sich beim Liquid S2 mit dem Nötigsten ab, was man so in eine Pappschachtel stecken kann. Das heißt außer dem USB-Netzteil, einem USB-Kabel, dem Kabel-Headset inklusive Wechsel-Aufsätze für kleinere bzw. größere Ohren und dem üblichen Papierkram wie Kurzanleitung und Garantieschein, packt Acer kein weiteres Zubehör dem Liquid S2 bei. Okay, ein Objekt ist dann doch noch im Paket enthalten aber das ist auch vorauszusetzen: Ein kleiner „Stocher“, um den SIM-Schlitten für die NanoSIM heraus zu bekommen. Und ja, ihr habt richtig gelesen: Das Riesen-Smartphone von Acer braucht eine NanoSIM zum richtigen funktionieren aber dazu dann später mehr.

 

Verarbeitung

140209_5_02_miniPremium-Hardware impliziert automatisch auch Premium-Verarbeitung bzw. -Materialien und dafür war Acer bisher nicht unbedingt bekannt dafür. Mit dem Liquid S2 zeigen die Taiwaner aber, dass sie es wirklich können: Sauber verarbeitetes Gehäuse, keine ungleichmäßigen Spaltmaße und durch die angeraute Oberfläche auch noch angenehm in der Hand zu halten. Mit stattlichen 231 Gramm ist das Liquid S2 allerdings alles andere als ein leichter Zeitgenosse und das bei einem Gehäuse aus (hochwertigem!) Kunststoff. Da ist selbst das HTC One max (zum Test) aus Metall mit 217 Gramm leichter und das fühlt man auch nach längerer Zeit.

Allerdings ist beim zweiten Blick dann doch nicht alles so sauber verarbeitet wie zunächst gedacht. Zutage treten die Kritikpunkte beim SIM-Schlitten, der leicht aus dem Gehäuse hervorsteht und damit beim Drüberfahren mit den Fingern sichtlich erfühlbar ist. Auch die Abdeckung des MicroSD-Slots sitzt nach einigem Benutzen nicht mehr so fest und wackelt leicht. Man muss aber an dieser Stelle hinzufügen, dass das echt Meckern auf hohem Niveau ist bei der sonstigen Verarbeitung des Phablets.

Auch wenn die Verarbeitung des Acer Liquid S2 an sich hervorragend ist und dem Premiumanspruch absolut gerecht wird, bedarf es bei den Hardware-Tasten eine Überarbeitung. Sowohl die Lautstärke-Wippe auf der rechten Gehäuseseite als auch die Einschalttaste auf der Gehäuseoberseite sind alles andere als perfekt. Besonders störend ist das eher schlechte Erfühlen der Tasten. Ein blindes Bedienen des Phablets ist extrem schwer, man ist regelrecht gezwungen beim Drücken der Tasten hinzuschauen. Die Einschalttaste selbst ist auch noch mal ein Grund sich zu ärgern: Diese ist auf der Stirnseite des Liquid S2 platziert. Während HTC das beim HTC One max recht clever an die Seite zur Lautstärke-Wippe verschob, ist eine Einhand-Bedienung beim Acer Liquid S2 so kaum bis überhaupt nicht möglich.

Eine kleine Besonderheit des Acer Liquid S2 fällt beim genaueren Hinsehen auf der linken Gehäuseseite auf: Acer spendiert seinem Phablet Stereo-Lautsprecher. Macht auch ein wenig Sinn, denn das Liquid S2 wird mit Dolby Digital Plus beworben und was würde sich da besser eignen, als Stereo-Lautsprecher? Zwar sind diese nicht ganz so optimal an der Seite des Gehäuses eingearbeitet aber immer liegen diese nicht auf der Rückseite. Apropos Rückseite: Dort sitzt die Kamera mit ihren 13 Megapixel Auflösung, umgeben von einem Ringförmigen LED-Blitzlicht. Dazu aber später ebenfalls mehr.

Display

140209_5_03_mini368 PPI (Pixel pro Zoll) liefert das Display des Acer Liquid S2, was für die Größe von Display und Phablet selbst mehr als ordentlich ist. Die Diagonale des Dual-Domain-IPS-Display selbst wird mit 6 Zoll angegeben, besonders pingelige Naturen kommen beim Ausmessen hingegen auf 5,98 Zoll. Damit gehört das Liquid S2 hierzulande definitiv zu den Größten seiner Art, lediglich das Huawei Ascend Mate (6,1 Zoll), Galaxy Mega (6,3 Zoll) und das Sony Xperia Z Ultra (6,44 Zoll) sind noch größer.Wer gerne unterwegs spielt, wird das FullHD-Display lieben und das in dieser Größe. Die Bezeichnung Hosentaschen-Konsole wäre höchstens durch die riesige Erscheinung des Acer Liquid S2 etwas komisch.

Wer sich jetzt übrigens fragt was Dual-Domain-IPS ist: Das ist eine nochmals verbesserte IPS-Technologie, was Blickwinkel und Kontrast betrifft. Während übliche IPS-Displays auf einer Achse ihre Blickwinkel-Stabilität und Kontraste ausspielen können gegenüber TFT-Displays, sind es beim Acer Liquid S2 alle beiden Achsen. Es gibt derzeit vermutlich kaum ein anderes Smartphone – egal welcher Größe auch immer – das sich mit dem Liquid S2 messen lassen kann. Selbst das AMOLED-Display des Galaxy Note 3 muss den Kürzeren ziehen. Hier hat Acer wirklich ein absolutes Prunkstück abgeliefert, das noch Seinesgleichen finden muss. Das gilt selbst für die Helligkeit, sowie der Sonnentauglichkeit im Freien.

 

CPU & GPU

140209_5_04_miniWas Acer beim Display begonnen hat, setzt der Konzern unter der Haube fort und das hört auf den Namen Qualcomm Snapdragon 800. Dessen vier Kerne gehen mit bis zu 2,2 GHz zu Werke, was man dem Phablet auch anmerkt. Die Navigation flutscht nur so über die Finger, Ruckler sind eigentlich so gut wie nie zu sehen und wenn dann nur bei richtig Ressourcen-lastigen Apps wie sehr aufwendigen Spielen. Das dem Kraftwerk eine Adreno 330 GPU zur Seite steht merkt man ebenfalls. Solide 34.163 Punkte im AnTuTu Benchmark sprechen dem Acer Liquid S2 eine sehr gute Leistung zu, die sich lediglich dem Samsung Galaxy Note 3 geschlagen geben muss. Allerdings wird auch das Acer-Phablet bei entsprechender Beanspruchung spürbar wärmer auf der Rückseite, vornehmlich im unteren Teil des Gerätes.

 

Akku

140209_5_05_mini6 Zoll FullHD, ein Quad-Core-Prozessor mit ganzen 2,2 GHz: Das verbraucht ganz schön viel Energie. Dem hat Acer allerdings mit einem 3.300 mAh fassenden Akku vorgesorgt, der eine möglichst lange Puste gewähren soll. Und das tut er in der Tat: Fast zwei Tage bis die Steckdose ruft und das bei aktiver Google-Synchronisation (Hangouts, Keep, Gmail, Google+), WhatsApp, täglich knapp eine Stunde Musikhören über ein Bluetooth-Headset und ähnlich lange eBook-lesen. Dazu ein bisschen Telefonieren und Surfen sind nicht gerade ohne. Vollgeladen ist das Phablet nach gut zwei Stunden.

Leider geht es auch ganz anders, dann ist nur mit Mühe ein ganzer Arbeitstag drin. Das liegt nicht immer an aus dem Ruder laufenden Hintergrund-Prozessen wie Google+, dass sich zu Tode synchronisiert. Aber auch die AcerCloud spielte mehrfach verrückt, was sich negativ auf die Ausdauer auswirkte. Selbiges lässt sich bei aktiviertem Dolby Digital Plus beobachten: Ist dieses aktiviert, geht dem Akku sichtlich schneller der Saft aus. Was die Akku-Laufzeit aber wirklich beeinflussen kann, sind die Energiespar-Profile. Dazu aber im Bereich Software mehr dazu.

 

Konnektivität

140209_5_06_miniDa es sich beim Acer Liquid S2 um ein Smartphone der Oberklasse handelt, findet sich dementsprechend alles an Funktechnologie wieder was das Herz. Dualband WLAN nach den Standards a/b/g/n/ac und den Frequenzbändern 2,4 GHz sowie 5 GHz, WiFi Direct, DLNA, Bluetooth 4.0, GPS/GLONASS und NFC. Es gibt eigentlich nichts was das Liquid S2 nicht kann. Selbst LTE-Advanced mit bis zu 150 Mbit pro Sekunde im Download sind mit dem Acer-Phablet möglich, auch wenn diese Geschwindigkeiten in Deutschland kaum von den LTE-Netzen unterstützt werden.

Telefonate für sich genommen sind ebenfalls absolut Oberklasse-tauglich: Sowohl man selbst als auch der Gesprächspartner sind sehr klar und deutlich zu hören, ohne einem übermäßig blechernen Unterton. Das gilt sowohl für klassische GSM- als auch UMTS-Netze. Allerdings sollte man sich im Klaren sein, dass das Liquid S2 die kleinste SIM-Karte benötigt: Eine NanoSIM! Ist zunächst einmal irgendwie witzig, der Gigant braucht einen Winzling als SIM-Karte aber nun ja, ist nicht mehr zu ändern. Je nach Provider können zusätzliche Kosten anfallen für den Wechsel auf eine NanoSIM-Karte, in der Regel bewegt sich das um die 25 Euro.

 

Multimedia

140209_5_07_miniKommen wir jetzt zu den vielleicht wichtigsten Eigenschaften in der tagtäglichen Nutzung: Der Tauglichkeit für Multimedia aller Art und hier spielt der verbaute Snapdragon 800 wahrlich seine ganze Stärke aus. Acer bewirbt das Liquid S2 mit der Fähigkeit, Videos in 4K-Auflösung aufzunehmen, sprich 3.840 x 2.160 Pixel. Macht auf aktuell erhältlichen Smartphones und Tablets zwar nicht unbedingt Sinn aber wer bereits einen 4K-Fernseher zu Hause stehen hat, für den könnte das echt eine nette Spielerei sein. Mehr ist es im Falle des Acer Liquid S2 nicht und das liegt an der Beschränkung von maximal 5 Minuten Videolänge in 4K-Auflösung bei 30 Frames pro Sekunde. Angesichts von knapp 440 MB Videogröße bei gerade mal einer Minute durchaus verständlich, denn der interne Speicher wäre viel zu schnell knacke voll. Ansonsten stehen die Video-Modi „Schnelles FullHD“ (60 Frames pro Sekunde), Zeitlupe, Zeitraffer und natürlich Normal zur Auswahl. Insgesamt gesehen kann das Liquid S2 in Sachen Videoaufnahme als nahezu perfekter Vertreter gelten, was durch kaum auftretende Artefakte selbst bei schnelleren Schwenks bestätigt wird. Die Bitrate liegt bei sehr guten 60 Megabit pro Sekunde und selbst das sehr schnelle manuelle Nachjustieren des Fokus während der Videoaufnahme weiß zu gefallen

Weniger gut sieht es dagegen bei klassischen Fotos aus, die wahlweise mit 9,6 Megapixel im Breitbildformat oder 12,9 Megapixel im normalen Format aufgenommen werden. Sofern das Sonnenlicht optimal ist, gelingen recht ansehnliche Bilder aber sobald die Lichtverhältnisse nicht mehr ganz optimal sind, verschlechtert sich die Bildqualität sichtlich. Bildrauschen und Details nehmen im Vergleich zur Konkurrenz ab, zumindest wenn man gleichwertige Konkurrenz der Oberklasse als Vergleich heranzieht. Erfreulich schnell arbeitet der Autofokus, allerdings ist dieser im Automatik-Modus bisweilen zu übereifrig am Werk, was das erneute Scharfstellen betrifft. Freilich beherrscht das Liquid S2 auch hier die üblichen Optionen wie Weißabgleich, Szenen, Aufnahme-Modi (HDR, Schwaches Licht, Serienaufnahme, etc.), Aufnahme-Effekte (Sepia, Wasserfarben, Antik, etc.) und Blitz.

Überhaupt ist das LED-Blitzlicht eine weitere Besonderheit. Wo bei den meisten Smartphones eine einzige LED als Blitzlicht zur Seite steht, verbaut Acer gleich mal ganze vier LEDs. Zwar ist auch das kein adäquater Ersatz für ein echtes Xenon-Blitzlicht aber trotzdem wirkungsvoller als übliche LED-Blitzlichter. Für eine optimale Ausleuchtung sind diese vier LEDs ringförmig um die Kameralinse angeordnet.

Natürlich darf das übliche Testfoto nicht fehlen, dieses Mal im Vergleich zur Sony SmartShot QX10, der Canon EOS 600D und dem Sony Xperia Z1:

Speichermäßig sind 16 GB an internem Speicher verbaut, der zu gut 12 GB (11,98 GB) frei dem Nutzer zur Verfügung steht. Freilich kann dieser mit MicroSD-Karten erweitert werden, zum Beispiel um die nicht gerade kleinen Fotos und Videos auf diese auszulagern. Die Kamera-App bietet die Möglichkeit, Aufnahmen direkt auf einer eingelegten Speicherkarte abzuspeichern. Für Nutzer mit dem Hang zum Datensammeln eine Grundvoraussetzung oder für diejenigen, die ihre umfangreiche Musiksammlung jederzeit offline dabei haben wollen. Könnte sich auf den ersten Blick dank der Stereo-Lautsprecher auf der linken Gehäuseseite auch lohnen. Erst bei der Beschallung durch diese fällt auf, dass das Acer Liquid S2 in Sachen Volumen und Raumklang nur schwerlich an die HTC-One-Familie herankommt. Deren BoomSound-Technologie sucht nach wie vor vergeblichst nach einem auch nur annähernd würdigen Gegner im Smartphone-Bereich. Dennoch ist der Klang hörbar besser als bei anderen Smartphones, wenn auch nicht überragend.

 

Software

140209_5_08_miniWährend HTC, Samsung, LG oder Sony auf eine eigene Oberfläche setzen, verzichtet Acer auf größere Umbau-Maßnahmen der Android-Oberfläche. Fans des puren AOSP-Stiles wird es freuen, sofern Android 4.2.2 Jelly Bean den Ansprüchen genügt. Über ein Update auf Android 4.3 Jelly Bean oder gar Android 4.4 KitKat ist bisher nichts bekannt, wäre allerdings angesichts des Oberklasse-Anspruchs mehr als nur wünschenswert von Acer. Auch wenn die Software auf den ersten Blick ziemlich nackt daher kommt, hat Acer dem Liquid S2 ein paar zusätzliche Features spendiert, wie zum Beispiel den „Float Caller“.

Dabei handelt es sich um einen Mini-Dialer, der bei einem eingehenden Anruf über der aktuellen App erscheint. Was die Sache umso praktischer macht: Das Liquid S2 lässt sich weiterhin ganz normal bedienen, während das Telefonat über den „Float Caller“ läuft. Ein weiteres Feature nennt sich „Freihandaufzeichnung“ und ist über das Power-Menü der Einschalttaste zu erreichen. Wird dies aktiviert, kann ein beliebiger Ausschnitt des Bildschirminhaltes in der Galerie gespeichert. Kennt man so ähnlich bereits von Samsung, allerdings ist dort die Sache mit dem S-Pen ungemein komfortabler. Praktischer weil besser erreichbar ist die Home-Taste zum Einschalten des Liquid S2. Einfach zwei Sekunden auf die kapazitive Taste gedrückt und schon erwacht das Phablet zum Leben.

140209_5_10_miniAnsonsten packt Acer so einiges an eigenen Apps drauf wie Acer Print, AcerCloud, Docs, Fotos, Evernote, HD Channel, Livescreen, Moodagent, Musik, Skitch und Video. Die Apps Fotos, Musik und Video sind zwar wenn es nach Acer geht der Zugang zur Cloud von Acer, funktionieren aber auch ohne. Bei der AcerCloud handelt es sich im Prinzip um einen klassischen Cloud-Speicher mit dem Unterschied, dass der Speicherplatz für Kunden unbegrenzt ist. Außerdem unterstütz die AcerCloud neben Medien wie Musik, Bilder und Videos auch Dokumente, die sich jeweils mit eigenen Apps öffnen und verwalten lassen. Medien lassen sich so unter anderem von einem Desktop-PC auf ein Smartphone streamen, falls das wer nutzen will. Spart zumindest einiges an Speicher auf dem Gerät.

Interessant ist die Dreifach-Belegung der Task-Manager-Taste. Einmal drauf gedrückt öffnet sich ganz gewohnt die Übersicht der laufenden Apps, wie man sie von den meisten Smartphones her kennt. Bei einem Doppeltab hingegen wird die Taste zur Menü-Taste umfunktioniert, was erfreulich zuverlässig klappt. Hält man die Taste hingegen gedrückt, erscheinen bis zu acht Apps in einer Art Schnellstarter, der von überall aus erreichbar ist. Sieben der acht Verknüpfungen lassen sich frei definieren, lediglich Acer Live Screen ist immer vorgegeben. Dabei handelt es sich übrigens um eine App, mit der sich Zeichnungen live auf das Smartphone oder Tablet eines Freundes streamen lässt. Sofern man ein Acer-Gerät sein Eigen nennt, versteht sich. Bei den vier untersten Symbolen handelt es sich um weitere Floating Apps: Die Kamera, Google Maps, ein Taschenrechner und die obligatorischen Notizen.

140209_5_09_miniWas allerdings eine gesonderte Erwähnung verdient hat, sind die Energie-Profile von Acer. Standardmäßig sind die drei Profile Standard, Schlaf und Energiesparen vorgegeben. Eigene Profile lassen sich ebenfalls anlegen, mit teils erstaunlich umfangreichen Möglichkeiten. Vom Display (Helligkeit, Timeout), Töne (Lautstärke, Vibrieren), Daten (Synchronisation, Proxy), Drahtlos (WLAN, Bluetooth, GPS und NFC) und dem System (Animationen) lässt sich wirklich viel einstellen, was erheblichen Einfluss hat auf die Laufzeit. Von einem Tag mit Mühe und Not bis hin zu zwei Tagen reicht die Ausdauer des Acer Liquid S2, was schon ziemlich überrascht. Das zeigt ziemlich deutlich, dass sich Acer hier richtig viel Mühe gegeben hat, um das Maximum aus dem fest verbauten Akku herauszuholen.

Fazit vom Acer Liquid S2

Kurz gesagt: Das Acer Liquid S2 ist ein echtes Premium-Smartphone, sowohl was die Leistung betrift, die Ausstattung und die Verarbeitung. Trotz vergleichbar spartanischer Ausstattung was Zusatz-Apps betrifft, leistet sich Acer genau hier mit für die Größe von 6 Zoll einige Patzer. Der taiwanische Konzern hätte da wirklich etliche Vorteile herausholen können, was die Arbeit mit einem solchen Monstrum vereinfacht. Ansonsten kann man echt nichts verkehrt machen: Kamera liefert ordentliche Bilder, das Display ist der Hammer und auch der Snapdragon 800 strotzt nur so vor Leistung. Dennoch muss sich das Acer Liquid S2 anderen Konkurrenten geschlagen geben und das liegt am Preis. Für die aktuell knapp 535 Euro gibt es für nur wenige Euro mehr (in Weiß sogar etwas weniger) bereits das Galaxy Note 3, dass mit deutlich mehr Features punkten kann. Außerdem ist es noch immer das ausdauernste Android-Smartphone aller Klassen. Und hat einen wechselbaren Akku für den Notfall.

Sollte das Acer Liquid S2 noch gute 100 Euro im Preis fallen, ist es eine echte Alternative für diejenigen, die es einfach „etwas größer“ haben wollen.

Wertung
Geschwindigkeit 5/5
Display 5/5
Funktionalität 4/5
Verarbeitung 5/5
Preis 4/5

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,509 Sekunden