Das Samsung Galaxy S23 Ultra und die 200-MP-Kamera

Während unsereins noch auf das Samsung Galaxy Z Fold4 und Z Flip4 wartet, möchten sich die Konzeptdesigner und Tippgeber dieser Welt lieber schon mit dem Samsung Galaxy S23 Ultra beschäftigen. Denn zu dem Samsung-Flagship, welches wir in etwa zum MWC 2023 in Barcelona erwarten, gibt es auch schon einige Informationen wie die 200-MP-Kamera aus eigener Fertigung. Diese wurde nun schon einmal visualisiert und in einem Video animiert.

 

Es ist ein Phänomen unserer Zeit, dass Informationen und Leaks zu kommenden Smartphones immer früher erscheinen, als es noch vor ein paar Jahren üblich war. Ob es an besser informierte Tippgeber liegt oder Mitarbeiter der Hersteller gesprächiger geworden sind – es bleiben wohl nur Vermutungen. Zumindest zwingen sie auch Unternehmen wie Google dazu, selbst ihr geplantes Portfolio der Öffentlichkeit zu offenbaren – jüngst geschehen auf der Google I/O 2022 Keynote – was jedoch auch wieder zu Frust in der Gesellschaft führt. Schlimmer noch: die Prototypen werden bei eBay oder dem Facebook Marketplace verkauft. Hier also die Warnung, wer nicht zu viel im Vorfeld erfahren will sollte jetzt zum nächsten Artikel gehen.

So soll das Samsung Galaxy S23 Ultra aussehen

Samsung Galaxy S23 Ultra

Dabei sind die Gerüchte zu dem im Frühjahr erwarteten Samsung Galaxy S23 Ultra noch überschaubar. Weniger optischer Natur ist wohl die Tatsache, dass Samsung im kommenden Jahr nicht mehr auf einen hauseigenen Exynos-Prozessor setzen will, sondern erstmalig weltweit einen Qualcomm-SoC (System on a Chip) verbauen möchte. Das wird dann vermutlich nicht der im Herbst dieses Jahres verfügbare Snapdragon 8+ Gen 1 sein, sondern bereits der Snapdragon 8 Gen 2 Octa-Core-Prozessor.

Deutlich interessanter ist jedoch das Gerücht, dass der südkoreanische Hersteller in das Samsung Galaxy S23 Ultra seinen selbst produzierten Samsung ISOCELL HP1 Imagesensor verbauen wird. Auch Motorola sagt man nach, dass im Edge 30 Ultra ein solcher Sensor verbaut sein soll. Das Smartphone – vielen besser bekannt unter dem Codenamen Frontier – hingegen soll schon längst fertig sein und im Handel verfügbar sein, wartet aber nach wie vor auf den Snapdragon 8+ Gen 1 SoC. Die berechtigte Frage ist, wird Samsung dem großen Bild-Sensor zu Ehren ebenfalls ein dominantes Kamera-Array auf der Rückseite bieten wie es zuletzt Honor mit dem Magic4 Pro getan hat und Xiaomi mit dem 12 Ultra wohl ebenfalls vorhat oder bleibt man in seiner Designsprache dezent und zurückhaltend?

In einem Video schick animiert

Dieser Frage hat sich nun der Konzeptdesigner „Technizo Concept“ auf Basis veröffentlichter Informationen zum Samsung Galaxy S23 Ultra angenommen, grafisch visualisiert und im folgenden Video animiert.

Und wie wir sehen, scheint die Antwort eine Mischung aus beidem zu sein. Es ist kein mittig platzierter kreisrunder Kamerabump geworden. Stattdessen wird die Optik vor dem 200-MP-Sensor deutlich größer. Weitere Eindrücke vermitteln ein seitlich abgerundetes LTPO-Display, welches sicherlich wieder eine Diagonale um die 6,8 Zoll mit einer Auflösung von 3.080 x 1.440 Pixel besitzen wird. Auch bei dem nächsten Ultra-Modell wird Samsung den S-Pen erneut im Gerät integrieren und wie im Video gezeigt unten links mit einem sanften Druck freigeben. Gott sei Dank bleiben uns noch ein paar Tage, damit noch weitere Details zu der technischen Ausstattung folgen können.

[Quelle: Technizo Concept]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.