Honor 30, Honor 30 Pro und ein Plus offiziell in China vorgestellt

Im Zuge der plötzlichen Apple iPhone SE Veröffentlichung ist die Huawei-Tochter Honor, mit ihrer Präsentation des Honor 30, Honor 30 Pro und dem Honor 30 Pro+ gestern ein wenig zu kurz gekommen. Sieht man einmal von den aktuellen Problemen mit den Google-Diensten ab, sind es jedoch sehr interessante Android-Smartphones, die zumindest laut DXOMARK schon einmal von der verbauten Quad-Kamera her überzeugen können.

Zumindest im Heimatland China hat nun auch das Huawei-Tochterunternehmen Honor seine Flaggschiff-Serie offiziell vorgestellt. In wie weit das Honor 30, Honor 30 Pro und dem Honor 30 Pro+ zu uns nach Deutschland kommen werden ist indes unklar. Vielleicht ist dies auch davon abhängig, wie der Mutterkonzern die jüngst vorgestellten P40-Modelle ohne Google Mobile Services (GMS) hierzulande verkauft. Denn logischerweise muss auch Honor ohne die Google-Dienste und Anwendungen, wie den wichtigen Google Play Store auskommen. Das ist in China aber kein Problem, da dort Google generell kein Thema ist.

Der Leckerbissen ist das Honor 30 Pro+

Wie Huawei präsentiert also auch Honor gleich drei Modelle. Alle drei mit kleinen Unterschieden, die es wahlweise in einer übersichtlichen Tabelle zu vergleichen gilt oder von mir kurz thematisiert werden. Beginnen wollen wir mit den zwei unterschiedlichen Bildschirmen. Während sich das Honor 30 mit einem (fast) flachen 6,53 Zoll großem OLED-Display zufrieden gibt, darf sich das Pro und Pro Plus an einem 6,57 Zoll großem Waterfall-Display mit einer OLED-Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel erfreuen. Die 90 Herz Bildwiederholrate und das 180 Hertz Touch-Sampling gibt es aber nur für das Plus-Modell.

Honor 30

Auch bei der Wahl des SoCs (System on a Chip) muss das Standard-Modell mit einem HiSilicon Kirin 985 zurückstecken. Denn die beiden „besseren“ Modelle des Honor 30 trumpfen hier mit dem neuesten HiSilicon Kirin 990 Octa-Core-Prozessor auf. LTE-5G-tauglich sind sie aber am Ende alle Drei. Zwar besitzen ebenfalls alle Modelle der neuen Honor-Serie einen 4.000 mAh starken Akku, doch das kabellose Laden wird nur von dem Pro+ unterstützt.

Noch nicht vorgestellt aber Platz 2 bei DXOMARK

Unterschiede gibt es auch bei der verbauten Quad-Kamera. Das Pro-Modell erhält anstelle einer 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Kamera eine 16 Megapixel-Unterstützung. Beide nutzen einen 40 Megapixel Sony IMX600-Sensor. Das Pro+ hingegen bekommt die von der Huawei P40-Serie bekannte 50 Megapixel Ultravision-Kamera. Dies ist bekanntlich ein Sony IMX700-Sensor, der gleich vom Stand weg die 125 Punkte bei den Experten von DXOMARK erreicht hat und somit Platz Zwei hinter dem Huawei P40 Pro einnimmt.

Honor 30 Pro+

Preise und Verfügbarkeit entnehmt ihr bitte aus unserer Tabelle. Denn dass diese trotz Umrechnung nicht für uns gelten, dürfte aufgrund Zoll und Einfuhrgebühren klar sein. Wer 50 Euro Minimum drauf rechnet, dürfte ungefähr richtig liegen. Das Honor 20 Pro hat vergangenes Jahr noch 599 Euro gekostet (zum Test).

Technische Daten der Honor 30 Series

Technische Daten
Modell Honor 30 30 Pro 30 Pro+
Display 6,53 Zoll OLED
FHD+ 2.400 x 1.080 Pixel
20:9 Seitenverhältnis
DCI-P3 Farbraum
6,57 Zoll OLED
(Waterfall)
FHD+ 2.340 x 1.080 Pixel
bei 392 ppi
19,5:9 Seitenverhältnis
DCI-P3 Farbraum
6,57 Zoll OLED
(Waterfall)
FHD+ 2.340 x 1.080 Pixel
bei 392 ppi
19,5:9 Seitenverhältnis
DCI-P3 Farbraum
90 Hz Bildwiederholrate
180 Hz Touch-Sampling-Rate
Speicher (RAM/UFS) 6/8 GB RAM
128/256 GB
nicht erweiterbar via Speicherkarte
8 GB RAM
128/256 GB
erweiterbar via NM Card
max 256 GB
8/12 GB RAM
256 GB
erweiterbar via NM Card
max 256 GB
Prozessor HiSilicon Kirin 985 5G
1x Cortex A76 (2,58 GHz)
3x Cortex A76 (2,4 GHz)
4x Cortex A55 (1,84 GHz)
ARM Mali-G77 GPU
HiSilicon Kirin 990 5G
2x Cortex A76 (2,86 GHz)
2x Cortex A76 (2,36 GHz)
4x Cortex A55 (1,95 GHz)
ARM Mali-G76 MP16 GPU
HiSilicon Kirin 990 5G
2x Cortex A76 (2,86 GHz)
2x Cortex A76 (2,36 GHz)
4x Cortex A55 (1,95 GHz)
ARM Mali-G76 MP16 GPU
Hauptkamera Quad-Kamera
40 MP Weitwinkel, f/1.8 OIS
8 MP Ultraweitwinkel f/2.4
8 MP Telephoto f/3.4 OIS
2 MP Makro f/2.4
Quad-Kamera
40 MP Weitwinkel, f/1.8 OIS
16 MP Ultraweitwinkel f/2.2
8 MP Telephoto f/3.4 OIS
2 MP Tiefensensor5-facher optischer Zoom
Quad-Kamera
50 MP Weitwinkel, f/1.9 OIS
16 MP Ultraweitwinkel f/2.2
8 MP Telephoto f/3.4 OIS
2 MP Tiefensensor5-facher optischer Zoom
Frontkamera Punch Hole
32 MP f/2.0
Punch Hole
32 MP f/2.0
8 MP Ultraweitwinkel f/2.2
Punch Hole
32 MP f/2.0
8 MP Ultraweitwinkel f/2.2
Maße 160,34 x 74,18 x 8,1 (8,47) mm 160,32 x 73,61 x 8,38 (8,63) mm 160,32 x 73,61 x 8,38 (8,63) mm
Gewicht 185 g 186 g 190 g
Betriebssystem Android 10.0
Magic UI 3.1.1
Android 10.0
Magic UI 3.1.0
Android 10.0
Magic UI 3.1.0
Akku 4.000 mAh
10V / 4 A Netzteil
40 Watt-Aufladung
kein Wireless-Charging
4.000 mAh
10V / 4 A Netzteil
40 Watt-Aufladung
kein Wireless-Charging
4.000 mAh
10V / 4 A Netzteil
40 Watt-Aufladung
27 Watt Wireless-Charging
7 Watt Reverse Charging
Besonderheiten WiFi 802.11 b/g/n/a/ac
WiFi  2.4G/5G
Bluetooth 5.1
Fingerabdruckleser (im Display)
NFC, USB 2.0 (Typ C)
GPS, AGPS, Glonass, Galileo, Beidou
keine Kopfhörerbuchse (3,5 mm)
WiFi 802.11 b/g/n/a/ac/ax
WiFi 2.4G/5G
Bluetooth 5.1
Fingerabdruckleser (im Display)
NFC, USB 3.0 (Typ C)
GPS, AGPS, Glonass, Galileo, Beidou
keine Kopfhörerbuchse (3,5 mm)
Stereo-Lautsprecher
IP54
WiFi 802.11 b/g/n/a/ac/ax
WiFi 2.4G/5G
Bluetooth 5.1
Fingerabdruckleser (im Display)
NFC, USB 3.0 (Typ C)
GPS, AGPS, Glonass, Galileo, Beidou
keine Kopfhörerbuchse (3,5 mm)
Stereo-Lautsprecher
IP54
Farben Midnight Black
Smaragd Green (Zauberer von Oz)
Titan Silver
Neon Lila
Midnight Black
Smaragd Green (Zauberer von Oz)
Titan Silver
Midnight Black
Smaragd Green (Zauberer von Oz)
Titan Silver
Preise ab April 2020 erhältlich (in China)
390 Euro (umgerechnet) 6/128 GB
420 Euro (umgerechnet) 8/128 GB
450 Euro (umgerechnet) 8/256 GB
21. April 2020 erhältlich (in China)
520 Euro (umgerechnet) 8/128 GB
570 Euro (umgerechnet) 8/256 GB
21. April 2020 erhältlich (in China)
650 Euro (umgerechnet) 8/256 GB
710 Euro (umgerechnet) 12/256 GB
[Quelle: Honor]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares