Huawei Mate 30 Pro & Co: Google macht Schluss mit lustig

Es hatte sich bereits in den vergangenen Tagen angekündigt, dass Google sich das nicht länger bieten lassen wird. Die Rede ist von dem nachträglichen installieren der Google-Dienste und Anwendungen – kurz GMS (Google Mobile Services) auf Smartphones wie dem Huawei Mate 30 Pro. Ab sofort hat Google diese Möglichkeit gesperrt. Somit fällt diese Alternative auch für die kommenden Huawei P40 Modelle aus.

Wir haben bereits darüber berichtet, dass Google Huawei-Kunden vor dem Sideload warnt. Also dem nachträglichen installieren der Google Mobile Services, wie wir es bei unserem Test des Huawei Mate 30 Pro getan haben. Schon damals hatte Google davor gewarnt, dass diese Maßnahme illegal ist, da die notwendigen Lizenzen nicht erworben werden.

Aufgrund staatlicher Beschränkungen können die Apps und Dienste von Google auf neuen Huawei-Geräten nicht vor- oder nachträglich (Sideload) geladen werden.
Der Google Play Store, Google Play Protect und die Kern-Apps von Google (einschließlich Google Mail, YouTube, Maps und andere) sind nur auf Play Protect-zertifizierten Geräten verfügbar, um die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer zu schützen und das Gesamterlebnis zu schützen.  … seitlich geladene Google Apps sind nicht zuverlässig, da diese Dienste nicht auf nicht zertifizierten Geräten ausgeführt werden können, auf denen die Sicherheit gefährdet sein kann.

Keine nachträgliche Installation der Google Mobile Services möglich

Wie nun der Huawei Blog berichtet (die identische Quelle wie für unsere nachträgliche Google-Installation), ist das ab sofort nicht mehr möglich. Genauer gesagt erhält der Anwender eine Google-Fehlermeldung mit dem Inhalt „Dieses Gerät ist nicht für Play Protect zertifiziert“. Zwar gingen eine Zeit lang die Kontakt-, Termin- oder Gmail-Synchronisation und der Google Play Store, YouTube oder Google Maps noch, doch seit kurzem ist auch das nicht mehr möglich. Alte Installationen funktionieren bis auf Weiteres.

Auf Nachfragen antwortet Huawei, dass sie nicht für den Ausschluss verantwortlich sind. Bedeutet in der logischen Endkonsequenz, dass Google nun den Ankündigungen hat Taten folgen lassen. Es zeichnet sich so langsam ab, dass Google wohl eine interne Entscheidung gegen Huawei getroffen hat. Denn der angebliche Antrag der Sonderlizenz, müsste nach Microsoft-Beispiel längst beantwortet sein.

Das Huawei Mate 30 Pro ist nur der Anfang

Mag sein dass das US-Handelsministerium auf Anraten von Donald Trump hin diese abgelehnt hat. Doch dann möchte man das doch bitte auch bei Google öffentlich kommunizieren. Unter den aktuellen Gegebenheiten sehe ich schwarz für einen erfolgreichen europäischen Vertrieb der Huawei P40-Serie. Den neuesten Gerüchten zufolge sollen diese noch einmal richtig teurer werden. Angesichts der europäischen Ansprüche an die Huawei Mobile Services samt AppGallery, keine gute Grundlage.

[Quelle: Huawei Blog]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares