Huawei Mate 50 kommt ohne Leica-Logo

Die Huawei Mate 50 Series erschien nicht wie erwartet vergangenes Jahr im Herbst. Stattdessen musste der weiterhin von den USA sanktionierte Konzern den Release auf 2022 verschieben. Heute bekommen wir auf Basis von internen CAT-Zeichnungen einen ersten Eindruck, wie das Flaggschiff-Smartphone aussehen wird, dem offensichtlich zum ersten Mal nach einer langen Zeit das Logo des deutschen Kamera-Herstellers Leica fehlen wird.

 

Die Huawei Mate 50 Series verliert das Huawei-Logo

Kommende Woche Mittwoch (26/01/22) wird uns Huawei auch in Deutschland das P50 Pocket und das P50 Pro offiziell vorstellen und zum Verkauf anbieten. Natürlich nach wie vor ohne LTE-5G und ohne die Google-Anwendungen wie den Play Store, Gmail, Kalender und Google-Kontakte. Das Huawei P50 Pro führt nach wie vor das Ranking bei den Kamera-Experten bei DXOMARK an, weswegen es vermutlich trotz US-Sanktionen auch hierzulande auf Interesse stoßen dürfte. Mit verantwortlich für diesen Erfolg ist auch der deutsche Kamera-Hersteller Leica, der zumindest bei dem P50 Pro noch mit seinem Logo wirbt. Beim neuesten Klapp-Foldable ist das schon nicht mehr der Fall und wird auch bei dem in diesem Jahr erwarteten Huawei Mate 50 nicht mehr vorhanden sein.

Diese Ansicht vertreten zumindest die Kollegen von „Equal Leaks“ welche bei Nova Concept die Erstellung von Renderbilder in Auftrag gegeben haben, welche schon wie bei Steve Hemmerstoffer von den originalen CAT-Skizzen abgeleitet wurden. Dabei wird schnell deutlich, das sich das Design zum Vorgänger kaum geändert hat. Man setzt für das Huawei Mate 50 als auch dem Mate 50 Pro auf ein seitlich abgerundetes AMOLED-Display mit einer Diagonale von 6,28 und 6,38 Zoll von der Firma BOE Technology. Die Auflösung wird bei 1.344 x 2.772 Pixel (FHD+) und eine variable Bildwiederholfrequenz bis zu 120 Hertz durch LTPO-Technologie vermutet. Oben mittig gibt es eine Single-Frontkamera unter dem Panel (Punch Hole).

Huawei Mate 50 und 50 Pro

Auf der Rückseite gibt es „nur“ noch eine Triple-Kamera

Die rückseitige Hauptkamera soll erneut zu einem großen Kreis geformt sein, obwohl aktuell das „Dual Ring Design“ sehr populär ist. Obwohl insgesamt fünf Öffnungen vorhanden, soll es „nur“ eine Triple-Setup werden, welches aus einer Primär-, Ultra-Weitwinkel- und einer Periskop-Kamera bestehen soll. Das Leica-Branding ist komplett nicht mehr vorhanden. Der verlustfreie Zoom ist auf eine fünffache Vergrößerung limitiert. Eine 10-fachen optischen Zoom wird es dieses Jahr nicht bei Huawei geben.

Für das Spitzenmodell der Huawei Mate 50 Series ist ein speziell angefertigter Snapdragon 8 Gen 1 (4G) Prozessor vorgesehen, den Qualcomm ohne LTE-5G-Modem fertigen wird. Es soll aber zeitgleich die Verwendung des 5G-tauglichen HiSilicon Kirin 9000 SoC (System on a Chip) geplant sein. Ob dieser nur in dem Mate 50 oder generell dem Heimatmarkt vorbehalten bleibt ist noch nicht entschieden. Das hängt stark von den Beständen der Prozessoren ab.

Huawei Mate 50 Pro

Vielleicht schon zum MWC 2022 in Barcelona?

Richard Yu, seines Zeichens CEO der Huawei Consumer Business Group hat uns die Huawei Mate 50 Series erst einmal pauschal für 2022 gemeinsam mit HarmonyOS 3.0 versprochen. Dafür dann aber auch global. Einige meinen es würde erst im Juni 2022 erscheinen. Mit Sicherheit wäre der MWC 2022 in Barcelona (28. Februar – 3. März) ein passender Zeitpunkt, für den Huawei ja bereits schon fest unter dem Motto „Lighting up the Future“ zu gesagt hat.

[Quelle: Equal Leaks | via GizChina]

Honor 50 im Test: Doppelauge sei wachsam!

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.