Huawei Statement: Ein offenes Ökosystem ist die erste Wahl

Am vergangenen Donnerstag haben wir darüber berichtet, dass ein Huawei-Mitarbeiter sich öffentlich in einem Interview dazu geäußert hat, auch bei Beendigung des US-Embargos nicht wieder zu den Google Mobile Services zurückzukehren. Eine Aussage, über dessen Tragweite wir schon in dem Beitrag vermutet haben, sich der Huawei Country Manager nicht im Klaren war. Nun erhalten wir von Huawei Deutschland eine Gegendarstellung mit einem Huawei Statement, zu dessen Veröffentlichung wir uns laut Pressegesetz verpflichtet fühlen.

Freitag Abend ereilt die GO2mobile-Redaktion eine E-Mail von Huawei Deutschland. Sie hat nur sehr wenig Inhalt. Dennoch gibt es ein Statement zu unserem Bericht, den wir am vergangenen Donnerstag, den 30. Januar unter der Überschrift „Huawei: Es wird kein Zurück zu Google geben!“ veröffentlicht haben. Darin geht es darum, dass der österreichische Redakteur Andreas Proschofsky (Der Standard) ein Interview mit dem Huawei Country Manager Fred Wangfei geführt haben will. Dort gibt dieser eine langfristige Huawei Strategie preis, die auch bei einer Beendigung oder Lockerung des US-Embargos, Huawei weiterhin auf die Google Mobile Service (GMS) verzichten würde. Vielmehr würden nun die Huawei Mobile Services (HMS) auf den neuen Smartphones zum Einsatz kommen.

Das Huawei Statement

In dem nun erhaltenen Statement von Robert Berg, seines Zeichens nach Senior Public Relations Manager bei Huawei Deutschland, heißt es wie folgt:

„Ein offenes Android-System sowie Ökosystem ist nach wie vor die erste Wahl von HUAWEI. Wird uns die Nutzung davon allerdings verwehrt, sind wir in der Lage ein eigenes Betriebs- und Ökosystem zu entwickeln.“

Herr Berg informiert ausdrücklich in seiner E-Mail, dass die in dem Bericht aus Österreich behaupteten „Spekulationen und Gerüchte“, so nicht „wahrheitsgetreu“ sind.

Andreas Proschofsky hat hingegen als Autor des besagten Berichtes, mehrfach auf seinem Twitter-Account betont, dass diese Aussage genau so gefallen ist. Der „Standard“-Redakteur habe sogar mehrfach sich diese Information bestätigen lassen, da ihm sehr wohl bewusst war, was diese Strategie für die Zukunft von Huawei bedeutet.

Unser Resümee

Was können wir nun aus diesem Satz von Herrn Berg entnehmen? Nun, zumindest hat der Mann seine Worte weiser gewählt, als es wohl in dem Interview statt gefunden hat. Denn im Grunde hat dieses Huawei Statement keinen Inhalt. Hier wird gesagt, dass „Ein offenes Android- und Ökosystem, nach wie vor die erste Wahl ist“. Ja klar ist das so. Weil das „offene“ Android-Ökosystem nutzt Huawei ja auch weiterhin. Trotz US-Embargo und trotz der fehlenden Google Mobile Services. Was uns fehlt sind die Google-Dienste wie die Kontakt-, Mail- und Kalender-Synchronisation. Und für die meisten am Wichtigsten: den Zugang zum Google Play Store. Denn die mit den Huawei Mobile Services bereitgestellten AppGallery, bietet bei Weitem nicht das Angebot, welches wir in Europa benötigen. Unabhängig davon, dass sie wie in unserem Test des Huawei Mate 30 Pro auch noch mit Werbung bestückt ist. Aber das Wort „Google“ fällt in diesem Statement nicht.

Also zusammenfassend kann mal wohl sagen: Huawei macht keine Aussage wie es weiter gehen soll. Man verzichtet so lang wie es der US-Präsident Trump es wünscht, auf die Google-Zusammenarbeit. Der nächste Kandidat wird wohl die Huawei P40 Serie sein, wo man versucht mit den HMS in der Version 4.0 und vielleicht schon HarmonyOS die Wartezeit zu überbrücken.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares