Huawei: Unglaubliche Meldung über Mate- und P-Serien-Markenverkauf

Die renommierte Nachrichtenagentur Reuters berichtet aktuell darüber, dass Huawei plant wie das Sublabel Honor auch die Mate- und P-Serie als eigenständige Marke zu verkaufen. Auch hier steht wieder ein geheimnisvolles Konsortium aus Investoren als potentielle Käufer zur Auswahl. Was ist dran an dieser unglaublichen Meldung? War Honor nur ein Testballon? Steckt am Ende eine geniale List hinter dem nächsten Verkauf?

 

Verkauft Huawei seine Mate- und P-Serie?

Wieder einmal ist es die in London und New York ansässige Nachrichtenagentur Reuters die exklusiv über eine unglaubliche Meldung im Zusammenhang mit dem Smartphone-Hersteller Huawei berichtet. Es scheint fast, als habe das Nachrichtenbüro Gefallen an derartiger Berichterstattung gefunden. Dennoch ist die unglaubliche Meldung mit einer gewissen Skepsis einzuordnen. Denn aus zwei nicht weiter genannten Quellen, will Reuters in Erfahrung gebracht haben, das Huawei bereits schon seit September 2020 mit einem geheimen Konsortium an Investoren in Verhandlung sei, die Flaggschiff-Marken der Mate- und P-Serie zu verkaufen. Grund dahinter dürften die nach wie vor existierenden US-Sanktionen sein, die bis dato auch nicht von dem neuen US-Präsidenten Joe Biden aufgehoben wurden.

Das jüngst verkaufte Sublabel Honor hingegen hat bereits im großen Umfang neue US-Partnerschaften beschlossen. Ist also von dem Verbot mit US-Unternehmen Geschäfte zu tätigen, nach dem erfolgten Verkauf ausgenommen. Google ist btw noch nicht darunter, dürfte aber eigentlich nur reine Formsache sein. Offiziell dementiert Huawei derartige Planungen gegenüber Reuters. Das hat aber keinen Wert, da bei den Gerüchten um den Honor-Verkauf ebenfalls von Huawei dementiert wurde.

Huawei Mate 30 Pro im Test

Schon wieder ein regierungsfinanziertes Konsortium

Ungewöhnlich hingegen ist, das erneut ein Konsortium aus geheimen Investoren zur Debatte steht, welches von der chinesischen Regierung finanziert wird. Schon bei dem Verkauf von Honor hatten wir so unsere berechtigten Zweifel, da beispielsweise auf dem ersten Honor eigenen Produkt – dem Honor V40 – Werbung von Huawei zu sehen ist. Ich hatte ja bereits gestern einen kleinen extra Beitrag angedeutet, der ein mögliches von mir gesponnenes Szenario beschreibt. Also Aluhüte auf und gelauscht!

My 2 Cents:

Joe Biden wird ersten Medienberichten zufolge Huawei keine Absolution erteilen. Das liegt weniger an dem 46. US-Präsidenten, sondern eher an dem Repräsentantenhaus. Das akzeptiert nämlich die allgemein Handelspolitik von China keineswegs. Im Fokus steht hier das China im Ausland erlaubt wird Firmen zu gründen, Ausländern dieses in China aber generell verwehrt wird. Auch in Sachen Datenschutz ist man sich nicht ganz so grün.

Wenn aber Biden schon nicht Huawei von der Blacklist streichen kann, was wäre wenn dann einfach nur das neue Unternehmen Honor für die Warenbeschaffung sorgt. Eine Info die Biden wohl registrieren, aber nicht gegen vorgehen wird. Und Schwupps wäre Huawei wieder back in Business. Mit der weiteren Gründung eines Unternehmens würde man sogar Honor aus der direkten Schusslinie nehmen. Unterm Strich bleibt Huawei für mich mit oder ohne China-Konsortium ein und das selbe Unternehmen. Mir persönlich auch egal. Zumindest würde das zu dem am Wochenende veröffentlichten Bericht passen, dass Huawei noch längst nicht in Deutschland am Ende ist!

[Quelle: Reuters]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.