Kein Google Pixel Fold, sondern ein Google Pixel Notepad soll es in Kürze werden

Das Google Pixel Fold ist so einer dieser „Never Ending Storys“ wie sie Mountain View des Öfteren schreibt. Neueste Informationen – oder sollten wir sie besser als Gerüchte bezeichnen – besagen das nach wie vor Google an einem Foldable für die Serienproduktion arbeitet. Nur soll das Device nun Google Pixel Notepad heißen. Zuletzt hatte das besagte Foldable sich bei Geekbench gezeigt, obwohl es im Grunde bereits aufgrund der großen Konkurrenz totgesagt wurde.

 

Erneut das Google Pixel Fold in der Berichterstattung

Gleich mehrere renommierte Technik-Magazine, wie beispielsweise „9to5Google“ berichten aktuell  erneut über einen kurzfristigen Release eines Foldables von Google. Zuletzt war immer wieder etwas von einem Google Pixel Fold zu lesen, welches in dem Source-Code von Android 12L als animiertes Bild aufgetaucht ist. Eine spezielle Version für große und auch faltbare Bildschirme. Nun wollen aber die Kollegen aus einer „Quelle, die sich in der Vergangenheit mit Googles Pixel-Plänen auskennt“ erneut den Release des besagten Foldables bestätigt bekommen haben.

Google Pixel Fold Animationsbild

Neuer Name deutet aber eher auf ein Tablet hin

Doch dem nicht genug: von einem neuen Namen unter dem das faltbare Smartphone vermarktet werden soll, ist die Rede. So soll es nun Google Pixel Notepad heißen, was meiner Meinung nach eher zu einem faltbaren Tablet anstelle eines Smartphone passen würde. Doch so ganz scheint man hier den Informationen ebenfalls nicht zu trauen. Denn es gibt auch noch einen weiteren äquivalenten Namen mit „Logbook“. Ebenfalls kein Name für ein faltbares Smartphone.

Zuversichtlich stimmt die Angabe, das eben jenes Foldable dessen Namen nun komplett vakant ist, wir aber einfach weiterhin Google Pixel Fold nennen wollen, der Preis nicht wie ursprünglich kolportiert deutlich teurer als ein Samsung Galaxy Fold3 sein soll. Eher das Gegenteil soll nun der Fall sein. Bei Samsung will man für sein „großes“ Foldable 1.800 Euro haben.

Preis zwischen Samsung Galaxy Fold3 und Oppo Find N

Das von uns am Wochenende getestete Oppo Find N scheint da schon deutlich günstiger zu werden. Zumindest geht es im Heimatland bei 1.100 Euro los. Gut, das wird nicht der deutsche Preis werden, doch zumindest scheint es nicht nur in der Größe deutlich angenehmer zu sein, sondern auch im Preis. Vermutlich liegt Google dann – sofern ein Foldable in Kürze erscheint – genau dazwischen. Wir werden wohl nicht das letzte Mal über ein mögliches Google Pixel Fold berichtet haben. Davor erwarten wir aber noch das Google Pixel 6a. Oder doch beide zusammen?

[Quelle: 9to5Google | via NotebookCheck]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.