Motorola razr 3: Codename Maven und ein erstes Foto

Weihnachten 2021 hatten wir von dem Lenovo-CEO Chen Jin zum ersten Mal etwas über die Pläne zu einem Motorola razr 3 gehört. Kaum zu glauben, waren doch die ersten Foldable im Clamshell-Design nicht so der Bringer. Nachdem aber Samsung mit dem Galaxy Z Flip3 unter Beweis gestellt hat, das Kunden bei der Foldable-Frage jenes Klappmodell dem Z Fold3 vorziehen, scheint auch Motorola neuen Antrieb bekommen zu haben.

 

Motorola razr 3: Alle guten Dinge sind 3

Motorola razr 3

Kein Geringerer als der bekannte Tippgeber Evan Blass ist es, der nun entscheidende Hinweise für das Motorola razr 3 Foldable liefert. Zugegeben, nicht das erste Mal das wir über das Klapphandy mit einem innenliegenden faltbaren 6,7 Zoll großem AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und einer Bildwiederholrate von 120 Hertz etwas hören. Zuletzt hatten wir Anfang Januar erste technische Daten, welche nun von Blass ein wenig ergänzt werden. Bekannt war die Verwendung des Snapdragon 8 Gen 1 Octa-Core-Prozessor. Doch es war auch eine zweite Version zum Verkaufsstart geplant, welche den noch vakanten Flaggschiff-SoC (System on a Chip) von Qualcomm verbaut haben sollte, so der Leaker.

Dieser hat aber bekanntermaßen gerade ein wenig Probleme in Serie produziert zu werden und soll ja nun erst in der zweiten Jahreshälfte 2022 erscheinen. Gemeint ist natürlich der Snapdragon 8 Gen 1 Plus oder Snapdragon 8 Gen 2 (SM8475). Wie auch immer dann heißen möge. Nun weiß auch Blass nicht weiter, wie die Lenovo-Tochter vorgehen wird. Stellt man das Motorola razr 3 mit dem Codenamen Maven jetzt (Juni 2022) mit vorhandenen Material in den Farben Quartz Black und Tranquil Blue vor oder wartet man bis zum 3. Quartal (August 2022). Ein Schicksal, den das Foldable mit dem Motorola Edge 30 Ultra vermutlich teilen dürfte.

Motorola razr 3
Leakfoto by Evan Blass

Die „kleine“ Version hätte dann 8 GB RAM und 256 GB internen Programmspeicher. Die große Variante 12 GB RAM und 512 GB Speicher. Auf dem ersten Foto, welches doch ein sehr ungewohntes Format besitzt zeigt sich eine Dual-Kamera. Diese soll einen 50-Megapixel-Primär- und einen 13-Megapixel-Sekundär-Sensor verbaut haben. Die zweite Kamera dient gleichzeitig für Weitwinkel- und Makroaufnahmen. Die Frontkamera soll satte 32-Megapixel bieten. Ob unsichtbar als Under Display Camera (UDC) oder normale Punch-Hole-Kamera ist nicht final geklärt.

[Quelle: Evan Blass | via 9to5Google]

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.