Oppo präsentiert eine Pop-up-Kamera der anderen Art

Heute in einer Woche wird Oppo in aller Frühe seinen INNO Day 2021 eröffnen, auf dem wir bereits voller Vorfreude das erste Foldable erwarten, welches hoffentlich in Serie produziert wird. Heute nun gewährt die BBK-Tochter weitere Einblicke auf eine Pop-up-Kamera der ganz besonderen Art. Denn diese fährt weder oben noch rechts aus dem Gehäuse, sondern auf der Rückseite. Im Grunde wie eine ganz schnöde Kompaktkamera – nur dass dies noch nie bei einem Smartphone so gesichtet wurde.

 

Oppo INNO Day 2021

Auch dieses Jahr wird Oppo COVID-19 bedingt seinen INNO Day virtuell in Shenzhen abhalten. Dabei werden uns allerlei neue Ideen und Innovationen präsentiert, welche so nicht zwingend in den Handel kommen müssen, aber durch aus in dem ein oder anderen Produkt erscheinen könnten. Im vergangenen Jahr hatte man uns neben der Oppo AR Glass 2021, was wie der Name bereits vermuten lässt eine besonders leichte Augmented Reality Brille mit einem anpassungsfähigem und intuitivem Bedienkonzept ist, das Oppo X 2021 Rollable vorgestellt. Wie wir heute wissen sollte dieser Prototyp so nie im Handel erscheinen. Man machte lediglich auf „dicke Hose“. Für das aus der Gerüchteküche stammende Oppo Find N Foldable besteht daher große Hoffnung auf eine Serienproduktion für den globalen Handel.

Die Pop-up-Kamera kommt bei Oppo zurück

Den Pfad der Spekulatius und Spekulationen  verlassen wir jedoch bei dem heute so halb angekündigten Feature, einer elektrisch ausfahrenden Pop-up-Kamera. Alter Hut werdet ihr nun einwerfen. Und ihr hättet recht wenn sich die Frontkamera oben oder gar wie bei dem Lenovo Legion Duel Gaming-Phone (zum Test) rechts aus dem Gehäuse fahren würde. Doch zum einen handelt es sich bei der von Oppo in einem kleinen Video geleakten Kamera um keine Selfieknipse und zum anderen befindet sie sich ganz unscheinbar in einer vertikal angeordneten Triple-Kamera. Dort fährt sie nur aus dem Gehäuse, wenn die Kamera-App im unbekannten Android-Smartphone geöffnet wird.

Unscheinbar aber effektiv

Wie das Video deutlich zeigt, scheint es sich bei der „einziehbare“ Pop-out-Camera um einen 1/1,56 Zoll großen Sensor unbekannten Herstellers mit einer maximalen Blende von f/2.4 und einer äquivalenten Brennweite von 50 Millimeter zu handeln. Diese scheint auch gegen das Eindringen von Staub und Wasser gefeit zu sein. Mit Sicherheit wird uns Oppo am 14. Dezember kommende Woche auf dem INNO Day mitteilen, für wie viele Fahrten die Pop-up-Kamera, beziehungsweise Pop-in and -out-Camera garantiert gut ist.

Zumindest ist sie schon einmal dank Beschleunigungssensor schlau genug, sich bei einem Sturz das Objektiv rechtzeitig einzuziehen. An sich eine elegante Lösung, welche die immer weiter aus dem Gehäuse stehenden Kamera-Arrays wieder ein wenig entschleunigt. Tatsächlich ist die Idee in der Kompaktklasse der Kameras schon über viele Jahre bekannt und bewährt.

Oppo Pop-up-Kamera

[Quelle: Oppo | via Android Authority]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.