Realme wird teuer: Ehemalige Oppo-Tochter plant 1.000 Euro Smartphone

Es war im Grunde nur eine Frage der Zeit, bis die ehemalige Oppo-Tochter Realme ebenfalls seine Preise für Smartphones anzieht. Aber muss es gleich ein Flaggschiff für knapp 1.000 Euro sein? So zumindest kündigt der Gründer und amtierende CEO Sky Li das Realme GT 2 Pro im Vorfeld an. Kurz bevor heute Nachmittag das GT Neo2 in Europa präsentiert wird.

 

Überraschung: Realme-Produkte werden teurer!

Dieser Schritt war früher oder später einfach zu erwarten. Realme war einst die „Billigmarke“ von Oppo. Eines der vielen BBK-Töchter, zudem unter anderem auch OnePlus und „einst“ Vivo und iQOO gehörten. Am 4. Mai 2018 entschied sich der ehemalige Oppo-Vizepräsident Sky Li aus Realme ein „autark“ agierenden Smartphone-Hersteller zu machen. Das dies allein schon eine Farce ist sei mal dahingestellt. Nachdem der Hersteller mit dem Realme GT (zum Test) – welches nebenbei bemerkt mit einem Snapdragon 888 ausgestattet ist – zum Early Bird Angebot von 399 Euro die maximale Aufmerksamkeit inne hatte, folgt nun die Klatsche via Twitter. Dort gibt der CEO nun bekannt, das man in Kürze andere Preisregionen erklimmen werde.

„Es ist offiziell: Realme soll mit Smartphones über 800 USD in den High-End-Markt vorstoßen. Was erwarten ihr von einem solchen Flaggschiff-Smartphone von Realme?“, so der Tweet.

Okay – zugegeben sind 800 US-Dollar keine 1.000 Euro sondern nach aktuellen Kurs gerade einmal 700 Euro. Ich habe mich ein wenig hinreißen lassen. Doch zu meiner Verteidigung ist ja auch von „über“ 700 Euro die Rede. Also nach oben hin offen. Was ich im Grunde mit dem Beitrag sagen möchte, ist es im Grunde das gleiche Prinzip wie wir es seit Jahren auch von anderen chinesischen Herstellern kennenlernen durften.

Diese Erfolgsstory ist nicht neu

Der Klassiker ist Huawei, welche einst die preiswerte Tochter Honor präsentierten, welche ausschließlich ihre „Mittelklasse“-Produkte der „Digital Natives“ zuführen wollten. Schnell gab es auch Honor-Flaggschiffe im stationären Handel zu deutlich teureren Preisen zukaufen. OnePlus ist ebenso ein Paradebeispiel wie aus einem einstigen Flagship-Killer nur noch Flaggschiffe zu einem marktüblichen Preis wurden. Und über Xiaomi brauche ich wohl gar nicht erst anzufangen zu philosophieren. Hier blicken die Mitarbeiter vermutlich selbst nicht mehr durch, welches Smartphone unter welchen Marke gleich mehrfach in den Handel geschickt wurde. Aktuelles Beispiel: das Xiaomi Redmi Note 11 aka Poco M4 Pro. Ähnliches Prinzip der Massenüberflutung erleben wir bei Realme nun ebenfalls.

Wer sich gerade fragt welches Realme-Smartphone der CEO denn da gemeint haben kann, so würde ich das mit dem zuletzt genannten Leak zu einem Realme GT 2 Pro in Verbindung bringen. Mal sehen was der Produkt-Launch heute Nachmittag um 14:00 Uhr deutscher Zeit zu Tage fördert.

[Quelle: Sky Li | via MobiFlip]

Realme GT im Test: Nur klauen ist günstiger!

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.