Samsung Galaxy Fold: Was verheimlicht uns Samsung?

Die letzten Meldungen zu dem Samsung Galaxy Fold lauteten: Problem erkannt – Problem gebannt. Doch allen Anschein nach verheimlicht uns der südkoreanische Konzern größere Probleme mit dem faltbaren Display. Denn auch der verschobene Marktstart im Juni scheint nun als gefährdet.

Das Samsung Galaxy Fold sollte als erstes faltbares Smartphone der Südkoreaner in die Geschichte eingehen. Das tat und tut es auch nach wie vor – nur anders als geplant. Erste Tests bestätigtem dem faltbaren Display beileibe noch keine Marktreife. Und das nach einer Entwicklungszeit von 8 Jahren, wie DJ Koh stolz auf der Präsentation in San Francisco stolz verkündete.

Das Abziehen einer offensichtlichen Schutzfolie führte zu eklatanten Problemen. Von kompletter Zerstörung des faltbaren Displays, über Risse, Blasenbildung oder einem flackernden Panel – war so ziemlich alles dabei.

Erste Reaktionen von Samsung waren, dass man die Folie hätte gar nicht abziehen dürfen. Das allein sollte jedoch nicht das Problem des Galaxy Fold sein. Kurzerhand zog Samsung den Verkaufsstart des Galaxy-Smartphone mit Infinity-Flex-Display weltweit zurück und sammelte alle bis dato verteilten Test-Sample wieder ein. In einem offiziellen Statement entschuldigte sich das Unternehmen und kündigte eine umfassende Untersuchung an. Einen erneuten Release-Termin gebe man innerhalb „der nächsten Wochen“ bekannt.

Inzwischen ist mehr als ein Monat um und einen neuen Termin gibt es nicht. Zwar äußerte sich Samsung in der Öffentlichkeit, das Problem erkannt zu haben. Weiterhin wolle man dieses schnell behoben haben, sodass dem Verkaufsstart nichts mehr im Wege stehen dürfe. Unter vorgehaltener Hand wurde Anfang Juni 2019 anvisiert. Doch auch dieser Termin scheint nun laut SamMobile in Gefahr.

Samsung Galaxy Fold auf unbestimmte Zeit verschoben

Samsung hat inzwischen alle Vorbestellungen des Galaxy Fold storniert. Es scheint, dass das Unternehmen mehr Zeit benötigt, um sicherzugehen, dass die von ihm vorgenommenen Hardware-Änderungen an Scharnier und Display den Anforderungen entsprechen. Samsung hat aktuell aufgrund des US-Embargo gegenüber Huawei nicht länger den Druck, vor dem Huawei Mate X in den Handel zu gehen. Dessen Release scheint angesichts den aktuellen Vorfällen ebenfalls in Gefahr.

Aus internen Berichten heißt es weiter, dass nun darüber nachgedacht wird den Juni-Termin auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Wenn überhaupt, ist als erstes nur ein Verkaufsstart in Südkorea geplant. Das hört sich für mich eher so an, als sei das Problem mit dem faltbaren Display nach wie vor nicht wirklich gelöst zu sein. Langsam frage ich mich ob wir das Samsung Galaxy Fold überhaupt noch zu sehen bekommen. Und vor Allem: wie hat Huawei das Problem gelöst? Deren Display ist aufgrund dessen, das es auf der Außenseite angebracht ist, beim Falten nicht ganz so großer Beanspruchung ausgesetzt.

[Quelle: SamMobile]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares