Xiaomi 12T Series vermutlich mit geheimen Dimensity 8100 Ultra Prozessor

Während man sich im Heimatland China über die Xiaomi 12S Series erfreut, wird es für uns wohl im kommenden Monat das Xiaomi 12T und Xiaomi 12T Pro werden. Während das Pro-Modell Gerüchten zufolge ebenfalls mit einer 200-Megapixel-Kamera prahlt, wird für das Vanilla-Modell ein bislang unbekannter Dimensity 8100 Ultra Prozessor von MediaTek vermutet. Auch hier sind die technischen Daten der verbauten Kameras bereits bekannt.

 

Für uns keine Xiaomi 12S Series sondern eine Xiaomi 12T Series

Xiaomi 12S Ultra

Die gesamte Xiaomi 12S Series, inklusive dem außergewöhnlichen 12S Ultra, sind für den globalen Markt nicht vorgesehen. Wir haben uns natürlich trotzdem ein Ultra via TradingShenzhen* zukommen lassen, da wir doch zu neugierig auf den 1 Zoll großen IMX989 Bildsensor waren. Für uns hat man da eher an die Xiaomi 12T Series gedacht, welche ersten Erkenntnissen zufolge aus einem Basis- und einem Pro-Modell bestehen soll. Vom Pro behaupten einige Tippgeber das es ein umgelabeltes Redmi K50S Pro werden würde, mit einer 200-Megapixel-Hauptkamera und einem Snapdragon 8+ Gen 1 Prozessor. Zu dem Vanilla-Modell war aus der Gerüchteküche nichts zu hören. Bis heute. Denn nun meldet sich die XiaomiUI Fan-Community zu Wort und teilen ihre Quellcode-Erkenntnisse mit uns.

Unbekannter Dimensity 8100 Ultra für das Basis-Modell

Das unter dem Codenamen „Plato“ geführte Xiaomi 12T soll als größte Überraschung keinen Qualcomm-Prozessor verbaut haben, sondern einen bislang unveröffentlichten MediaTek Dimensity 8100 Ultra. Was sich genau hinter dem „Ultra“ verbirgt, ist bislang ungeklärt. Lediglich dass der Octa-Core-SoC (System on a Chip) im 5-Nanometer-Prozess gefertigt werden soll. Aber auch die CPU (Central Processing Unit) sollte dem Dimensity 8100 zufolge eine Mali-G610 sein. Kombiniert wird der Prozessor mit 8 GB LPDDR5 RAM und wahlweise 128 oder 256 GB internen UFS 3.1 Programmspeicher.

Weitere Erkenntnisse sind ein 6,67 Zoll großes AMOLED-Display mit einer ungewöhnlichen Auflösung von 2.712 x 1.220 Pixel. Eine Bildwiederholrate von 120 Hertz dürfte sicher sein, ist aber so nirgendwo bisher kommuniziert worden. Unten ist ein Fingerabdrucksensor und oben eine 20-Megapixel-Kamera unter dem Panel (Punch Hole) verbaut. Als Image-Sensor wird der IMX596 von Sony genannt, welcher auch schon in anderen Redmi-Modellen gesichtet wurde.

Die Triple-Hauptkamera scheint nahezu identisch zum Vorgänger

Xiaomi 11T Pro im Test

Als Hauptkamera kommt auf den ersten Blick das identische Setup des Xiaomi 11T Pro zum Einsatz (zum Test). Das besteht aus einer 108 Megapixel-Hauptkamera, einer 8-Megapixel-UltraWeitwinkel- und einer 2-Megapixel-Makro-Kamera. Genauer hingeschaut, erkennt man aber, das Xiaomi die Sensoren ausgetauscht hat. So agiert nun ein Samsung ISOCELL HM6 als Primär- und ein S5K4H7-Sensor für die 120-Grad-Weitwinkel-Aufnahmen.

Als Stromquelle wird ein 5.000 mAh starker Akku vermutet, welcher sich im Pro mit 120 Watt und im Xiaomi 12T mit 67-Watt laden lässt. Der Launch wird bereits im kommenden Monat September erwartet. Wie es der Zufall will, findet vom 2. bis zum 6. September die IFA 2022 auf dem Berliner Messegelände statt. Ein guter Ort für den globalen Launch der Xiaomi 12T Series?

[Quelle: XiaomiUI | via NotebookCheck]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Xiaomi 11T Pro im Test: Beam me up, Lei Jun

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.