Android soll Virtual Reality Headsets erobern

Geschrieben von

Google Cardboard mit Android

Auf Smartphones und Tablets hat sich Google mit seinem Android genannten Betriebssystem mehr als nur erfolgreich etablieren können. In den letzten Monaten hat sich der Konzern zunehmend auch auf weitere Bereiche fokussiert und nun will man einen weiteren Markt erobern. Virtual Reality soll zur nächsten Domäne von Google werden.

Ob man Google, deren Dienste oder Methoden nun mag oder nicht ist dem Konzern vermutlich nicht ganz so wichtig, denn mit dem eigenen Betriebssystem für mobile Geräte beherrscht man den Smartphone-Markt wie kein anderer. Android ist mit nahezu 80 Prozent Marktanteilen ein Bollwerk sondergleichen und Google strebt weitere Märkte an zu dominieren. Nach den Plänen für Wearable Devices mit Android Wear, die TV-Landschaft mit Android TV und dem Cockpit von Fahrzeugen mit Android Auto, hat Google nun die nächste Nische ins Auge gefasst.

Virtual Reality mit Android-Oberfläche

Noch ist der Markt für Virtual Reality sehr klein und zumeist auf Spiele bezogen, aber der Trend zur virtuellen Realität ist nicht mehr zu übersehen. Vorreiter wie das von Facebook aufgekaufte Oculus Rift, Project MORPHEUS von Sony und selbst Microsoft mit seiner HoloLens (zum Beitrag) treiben die Entwicklung stark voran. Angesichts der enormen Möglichkeiten abseits von Spielen ein zu lukratives Geschäft, als das Google das Feld der Konkurrenz kampflos überlassen will.

Laut dem Wall Street Journal soll Google für das Projekt, welches Android für den Einsatz als Betriebssystem auf Virtual Reality Headsets optimieren soll, eine ganze Menge an Ingenieuren aus verschiedenen Abteilungen abgezogen haben. Vermutlich wird man sich das Ergebnis genau so vorstellen können wie Microsofts HoloLens bzw. Google Glass: Ein kompletter Rechner in dem Headset.

Bisher gibt es verschiedene Ansätze an VR Headsets, wobei die meisten auf ein Smartphone setzen, welches als zentraler Lieferant für Rechenleistung und Bilder dient. Samsungs Gear VR, Google Cardboard, der Versuch von LG oder erst jüngst das HTC Vive (zum Beitrag) sind Beispiele dafür. Wann Google die ersten Ergebnisse präsentieren kann bzw. wird ist nicht bekannt. Da jedoch eine recht große Anzahl an Mitarbeitern auf das Projekt angesetzt sind, könnte vielleicht schneller etwas Vorzeigbares heraus kommen als man vielleicht denkt.

[Quelle: Wall Street Journal | via Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,516 Sekunden