So könnte Telegram im Material Design aussehen

Geschrieben von

Android L Material Design

Mit Android L steht bekanntlich die nächste richtig große Android-Version bevor und das Material Design wird ein Teil davon sein. Da die Änderungen so umfassend sind, hat Google lediglich eine Preview zur Google I/O 2014 vorgestellt um Entwicklern Zeit für die nötigen Anpassungen zu geben. Und manchmal kommt dabei auch ein interessantes Konzept heraus.

So wie der Messenger Telegram, welchem sich unser Leser Kai (Danke an dieser Stelle) mal in einer kreativen Pause angenommen hat. Ob der Client wirklich mit diesem Design veröffentlicht wird lässt sich zwar nicht voraussagen, aber auszuschließen wäre es auch nicht. Jedenfalls sind die Design-Elemente des Material Design von Android L deutlich zu sehen und die Optik unterscheidet sich stark von der aktuellen App. Dazu gehören die sich ein- und ausblendenden Kopfzeilen, das Pluszeichen für eine neue Nachricht wie es beispielsweise bereits in der Google+ App vorhanden ist oder auch die kreisrunden Kontaktbilder seiner Chat-Kontakte in Telegram.

Telegram im Material Design

Mit dem Material Design wird Google eine der größten Veränderungen der Android-Plattform einführen, die sich weit über die Grenzen des mobilen Betriebssystems hinaus erstreckt. Die Designsprache soll auch auf anderen Plattformen wie Web-Apps, Android TV oder den bereits erhältlichen SmartWatches mit Android Wear zum Einsatz kommen. Auch wenn das Material Design für manche eine Sache der Gewöhnung ist, beflügeln die Vorstellungen und Möglichkeiten der neuen Design-Sprache die ersten Entwickler und Grafiker regelrecht.

Telegram
Preis: Kostenlos

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Die besten APPdates #1 – Telegram | NordPunkte

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


224 Abfragen in 0,685 Sekunden