Nutzer klagen über falsche Pulswerte mit der Apple Watch

Geschrieben von

Apple Watch

Nahezu jede moderne Smartwatch hat heutzutage diverse Funktionen zum Fitness-Tracking, so auch die mit einem großen Hype verknüpfte Apple Watch. Insbesondere der Sensor zur Ermittlung des Pulses ist bei Sportlern sehr beliebt, denn damit lässt sich unter anderem die Effektivität von Trainingseinheiten im Zusammenhang mit der Herzschlagfrequenz überwachen. Aber nur falls man nicht die falsche Sportart betreibt.

Immer mehr Besitzer der Apple Watch beklagen sich darüber, dass ihr teures Schmuckstück mit Zusatzfunktionen zu ungenaue Messergebnisse nach diversen sportlichen Aktivitäten ermittelt. In einem konkreten Fall hat ein Sportler mitten in einem P90X-Training seinen Puls überprüfen wollen und festgestellt, dass der ermittelte Wert völlig falsch sein muss. Anstatt der zu erwartenden 140 Schläge pro Minute zeigte die Apple Watch lediglich 60-80 Schläge pro Minute an.

Apple Watch misst Puls zu ungenau

Ein anderer P90X-Sportler konnte ebenfalls von solchen Unterschieden berichten, wobei dieser Nutzer Vergleichswerte mit einem Polar-Brustgurt belegte, welcher ebenfalls den Puls misst. Während der Gurt realistische 160 Schläge pro Minute und mehr ermittelte, sollten es laut Apple Watch nur 70-80 Schläge pro Minute gewesen sein. Selbst Austausch-Uhren der betroffenen Nutzer haben das Ergebnis nicht verbessert.

Apple hingegen nennt auf der Produktseite seiner Smartwatch diverse Aktivitäten, bei denen es zu falschen Messwerten kommen kann. Wenig verwunderlich angesichts der genannten Probleme beim P90X Workout sind das vor allem Sportarten, bei denen die Hände überdurchschnittlich bewegt werden, wie zum Beispiel beim Tennis oder Boxen. Sportarten mit rhythmischen Bewegungen wie Radfahren, Laufen oder Aerobic wiederum führen nicht zu solchen abweichenden Messwerten.

Die Ursache für diese Diskrepanz der Apple Watch liegt vermutlich mit an der Software und weniger an fehlerhaften Sensoren. Ein Update des Algorithmus könnte durchaus Abhilfe schaffen, sofern es kein grober technischer Fehler im Hardware-Design selbst ist. Außerdem ist die Sportart mit entscheidend für genaue Werte – und die technische Methode, wie der Puls überhaupt ermittelt wird. Ob jedoch ein Software-Update für de Apple Watch die Ungenauigkeiten alleine aus der Welt schafft, ist eine andere Frage die erst ein solches Update beantworten kann.

Technisch bedingte Schwierigkeiten

So hat sich Apple für die sogenannte Photoplethysmographie entschieden, bei welcher ein Infrarot-Licht ausgestrahlt wird, durch dessen Reflexion der Sensor in der Apple Watch die Menge des durchfließenden Blutes messen kann. Genau dies ist jedoch mit eine Ursache, warum die Werte so stark abweichen.
Zur Ehrenrettung kann man aber noch hinzufügen, dass nahezu jeder Fitness-Tracker am Handgelenk mit Photoplethysmographie davon betroffen ist. Medizinisch gesehen werden bei Armbewegungen die Muskeln angespannt, welche die Blutgefäße deutlich stauchen und das führt wiederum zu einem niedrigeren erkannten Puls. Auch Android Wear Smartwatches die über ein Pulssensor verfügen, geben laut unseren Testergebnissen (ein großes Versus Video von allen aktuellen runden Android Wear Uhren folgt in Kürze) bei einem mutmaßlichen realen Wert über 100 bpm keine echten Werte an, sondern liegen alle unter 80 bpm.

Das von manchen als FitnessGate oder HeartrateGate bezeichnete Vorkommnis ist also nüchtern betrachtet gar kein alleiniger Fehler der Apple Watch. Nur macht es sich bei Apple immer besonders gut auf solche Fehler hinzuweisen.

[Quelle: reddit]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. Gäääähn.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,422 Sekunden