Yahoo-Technologie macht Display zum Biometrie-Sensor

Geschrieben von

Yahoo! Bodyprint Biometrie

Biometrie hat schon längst Einzug gehalten in der Smartphone-Branche, denn Apple hat mit seinem iPhone 5s den Fingerabdruck-Sensor wieder Salonfähig gemacht und zahlreiche Nachahmer unter den Android-Herstellern gefunden. Es gibt sogar schon Entwicklungen mit einem Iris-Scanner, aber Yahoo-Forscher arbeiten an einer ganz neuen Methode. Und diese braucht nur einen Touchscreen.

Sicherheit ist ein wichtiges Thema, dass unter anderem auch den Zugriff auf unser Smartphone mit umfasst. Immerhin bewahren wir teils sehr private Dinge wie zum Beispiel Fotos mit unserer Familie auf dem Smartphone und manch einer wickelt sogar seine Bankgeschäfte über sein Smartphone ab. Da ist die Biometrie zur Absicherung für manchen durchaus willkommen. Schließlich hat man dadurch in der Theorie nur selbst Zugriff auf sein Smartphone und das vorzugsweise mit dem Fingerabdruck.

Yahoo nutzt Ohren für Biometrie

Nun haben aber Forscher der Yahoo! Labs eine neue Technologie entwickelt, welche den biometrischen Login durch einen Fingerabdruck ersetzen könnte. Unter der Bezeichnung Bodyprint wird einfach der Touchscreen des Smartphones zum Biometrie-Sensor umfunktioniert, um charakteristische Merkmale eines bestimmten Körperteils zu erkennen. Das ist deswegen nötig, da die Auflösung zur Erkennung von Dingen um einiges niedriger ist als die Abtast-Auflösung von Fingerabdruck-Sensoren, wie sie in den Home-Tasten von iPhone oder Samsung vorkommen, bzw. auf der Rückseite eines HUAWEI Ascend Mate 7.

Erstmals vorgeführt wurde dieser Ansatz von Biometrie für mobile Geräte auf der erst vor kurzem stattgefundenen Computer-Human Interaction Conference 2015 im südkoreanischen Seoul. Bei einer Live-Vorführung auf der Bühne konnte die Bodyprint-Technologie von Yahoo die 12 Testpersonen und deren jeweiligen für die Biometrie-Funktion genutzten Körperteile zu 99,98 Prozent korrekt erkennen und auch unterscheiden. In einem kleinen Video zeigen die Forscher, wie Bodyprint funktioniert:

In dem Video wird gezeigt, in welchen Situationen Bodyprint zum Einsatz kommen könnte, um den jeweiligen Benutzer zu identifizieren. Gerade vor der Annahme eines Telefonats ist die Authentifizierung mit dem Ohr nahe liegend, sodass der Biometrie-Ansatz von Yahoo sogar richtig Sinn macht. Dennoch sind sich die Forscher bewusst, dass sie noch einiges an Arbeit in diese Technologie stecken müssen,. bevor sie in den ersten Smartphones zum Einsatz kommen kann.

Rein theoretisch wäre es sogar denkbar, dass die Technologie auch für ältere Smartphones verfügbar werden könnte. Immerhin braucht es angeblich nur einen Touchscreen. Biometrie für alle zum Nachrüsten sozusagen.

[Quelle: Christian Holz]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,476 Sekunden