Apple AirPower: Ein Satz mit X

Oft hatten wir von einem kurz bevorstehenden Release der Apple AirPower Qi-Ladestation gehört. Nun äußert sich Apple höchst persönlich dazu. Das Projekt wird ersatzlos eingestellt. Kein Ladepad, was drei Apple Geräte gleichzeitig kabellos Laden kann.

 

Im September 2017 stellte Apple gemeinsam mit dem iPhone X das Apple AirPower vor. Eine Ladeplatte, auf der bis zu drei Apple Geräte wie ein iPhone Xs, eine Apple Watch und die neuen Apple AirPods 2 geladen werden können. Dazu musste Apple rein technisch gesehen, mehrere Induktionsspulen, zum Teil übereinander verbauen, was bis dato noch niemanden gelungen ist. Doch genau hier scheint sich nun ein Problem entwickelt zu haben, welches man in Cupertino mit Sicherheit nicht öffentlich kommunizieren wird. Was der Konzern nun bekannt gegeben hat, sind folgende Worte.

Apple ist zu dem Entschluss gekommen, dass AirPower unsere hohen Standards nicht erreichen wird und wir infolge dessen das Projekt abgebrochen haben. Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden, die sich auf diesen Start gefreut haben. Apple ist weiterhin der Ansicht, dass die Zukunft drahtlos ist und sind bestrebt, die drahtlose Erfahrung voranzutreiben.

Apple AirPower war die Zukunft

Seit dem iPhone 8 lassen sich bei Apple alle Smartphones kabellos Laden. Das schließt das preiswertere iPhone XR mit ein. Nur bietet Apple seine bereits vorgestellte Ladematte „AirPower“ seit über einem Jahr nicht an. Kunden müssen auf Produkte von Belkin*oder Mophie* zurückgreifen, wenn sie ihr iPhone kabellos Laden wollen.

Etwas verwundert sind wir schon. Kündigte doch Mitte Januar 2019 der Zulieferer „Charger LAB“, gemeinsam mit einem neuen Screenshot das Apple AirPad für den 21. Januar 2019 an. Das deckt sich auch mit den Aussagen des Apple-Analyst Ming-Chi Kuo, der das 1. Quartal 2019 als Verkaufsstart der Qi-Ladematte genannt hatte. Aber auch vor – wie das Apple iPad mini und iPad Air – oder während der Keynote vergangene Woche, gab es keinerlei Anmerkungen zu dem Ladepad.

Unsere Vermutung legt nahe, dass es Apple nicht gelungen ist die Hitze-Entwicklung in den Griff zu bekommen. Wir sind gespannt, wie Cupertino nun weiter verfahren wird. Denn irgend eine Ladestation werden sie ja anbieten müssen.

[Quelle: TechCrunch]

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares