Ein erster Blick auf das OnePlus 9

Das OnePlus 8T ist gerade erst vor Kurzem offiziell vorgestellt worden, da kündigt sich bereits das OnePlus 9 frühzeitig an. Angeblich sollen wir bereits im März 2021 gleich drei Modelle vorgestellt bekommen. Über ein Android-Smartphone aus dem Trio haben wir nun erste technische Daten und ein Renderbild der Vorder- und Rückseite, welches aus originalen CAD-Unterlagen entstanden sein soll.

OnePlus 9 zeigt sich auf einem Renderbild

Erneut ist es der indische Online-Shop „91mobiles“ der uns nun exklusives Material zu dem OnePlus 9 zukommen lässt. In der Vergangenheit war für derartigen Leaks Steve Hemmersdorfer aka @OnLeaks verantwortlich. Doch sein Name wird in diesem Beitrag nicht genannt, sodass wir die nun folgenden Informationen bitten mit Vorsicht zu genießen. Es beginnt damit, dass die Kollegen der Meinung sind, dass es nun doch wieder nur zwei OnePlus 9 Smartphones zum vorgezogenen Release im März 2021 sein werden. Es gab erste Gerüchte darüber dass mit den Modellnummern LE2110 (OnePlus 9), LE2117, LE2119 und LE2120 (je nach Region OnePlus 9 Pro) und LE2127, ein weiteres unbekanntes Modell der 9er Serie präsentiert werden könnte.

Snapdragon 865 Plus oder 875?

Auf dem nun ersten Renderbild ist auf der Vorderseite links oben die 32-Megapixel-Frontkamera im 6,65 Zoll großem AMOLED-Display (Punch Hole) zu sehen. Soweit nichts Ungewöhnliches. Das OnePlus 8T als auch das OnePlus 8 Pro (zum Test) hat die Frontkamera an der identischen Stelle. Der Bildschirm selbst soll eine Bildwiederholrate von 144 Hertz besitzen. Ungewöhnlich hingegen ist die Angabe eines Snapdragon 865 Plus Octa-Core-Prozessors. Denn der dann amtierende Flaggschiff-SoC (System on a Chip) sollte der Anfang Dezember vorzustellende Snapdragon 875 Prozessor von Qualcomm sein. Wenn wir hier den Kollegen vertrauen wollen – und das fällt mir persönlich schwer da sich die eigenen Angaben widersprechen – wäre ja noch das OnePlus 9 Pro eine Option für den schnelleren Prozessor.

OnePlus 9

Die Rückseite zeigt uns die größten Veränderungen. Laut dem Renderbild gibt es eine vertikal angeordnete Triple-Kamera links oben. Zwei der drei Sensoren bieten deutlich größere Objektive. Ähnlich wie die Hauptkamera des Vivo X51 oder Xiaomi Mi 10T Pro (zum Test). Wie auch schon beim Prozessor widerspricht sich hier der Online-Händler, da bei den technischen Spezifikationen eine 64-Megapixel-Hauptkamera, eine 16-, 8- und eine 2-Megapixel-Kamera benannt werden. Wären dann vier anstelle der auf dem Bild drei dargestellten Optiken. Zu guter Letzt gibt es noch eine Kapazität des fest verbauten Akkus mit 5.000 mAh zu vermelden, der mit einem mitgelieferten 65-„Warp Charge“-Netzteil entsprechend schnell geladen werden kann.

[Quelle: 91mobiles]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares