Google Pixel 7 Pro: Der breite Kamerasteg bleibt

Bei Google gibt es seit längerem ein besonderes Phänomen zu beobachten: Leaks zu neuen Geräten folgen sehr früh – der eigentliche Release um so später. So taucht nun bereits erstes Bildmaterial des Google Pixel 7 Pro auf, welche aus französischer und alt bekannter Quelle stammt. Und es scheint als erhalte man sich bei dem Pixel-Nachfolger das einprägsame Design des quer über die Rückseite anmutenden Kamerastegs.

 

Erste 5D-Render des Google Pixel 7 Pro

Der bekannte Leaker Steve Hemmerstoffer aka „OnLeaks“ ist mit neuen Renderbildern zurück auf der Medienbühne, welche diesmal an „SmartPrix“ exklusiv verkauft wurden. Auf Basis von originalen CAD-Zeichnungen (Computer Aided Design) ist diesmal das Google Pixel 7 Pro zu sehen, das planmäßig erst im Herbst 2022 erwartet wird. Vorher wollen wir im Mai noch das Google Pixel 6a, das erste Pixel Foldable und eine Google Pixel Watch sehen. Erst gestern gab sich der Tippgeber „David Kowalski“ alle Mühe uns einen ersten Schwarzweiß-Eindruck des Google Pixel 7 zu vermitteln.

Google Pixel 7 CAD-Render

Das grundlegende Design bleibt erhalten

Noch sehr abstrakt, dürfte das heutige Material des Google Pixel 7 Pro um einiges besser sein, da auch Farbe, Reflektionen und ein komplettes 3D-Video (siehe unten) hinzukommen. Optisch erkenne ich nur sehr geringe Unterschiede. Man muss schon sehr genau hinschauen um Unterschiede zu seinem Vorgänger dem Google Pixel 6 Pro zu erkennen. Den recht dominanten und im oberen Drittel der Rückseite von der linken bis zur rechten Seite ragenden Kamerasteg gibt es nach wie vor. Er scheint aber nun eine Einheit mit dem Aluminiumrahmen zu bilden. Drei Kameras gibt es aber auf der Rückseite nach wie vor. Das inkludiert auch die 48-Megapixel-Periskop-Kamera mit einem 4-fach optischer Zoom und einen 20-fachen „SuperResolution Zoom“. Erkennbar an der rechteckigen Optik.

Insofern die Maße stimmen, wird es mit 163 × 76,6 × 8,7 Millimeter nur minimal kleiner. Das Pixel 6 Pro hat eine Größe von 163,9 x 75,9 x 8,9 Millimeter bei 210 Gramm Kampfgewicht. Demzufolge wird das Display des Google Pixel 7 Pro auch seine ursprüngliche Diagonale von 6,7 Zoll beibehalten. An der Unterseite deutet mit den zwei Öffnungen – zusätzlich zu dem USB-Type-C-Port – rechts und links verbaute Stereo-Lautsprecher an. Ungewöhnlich, werden diese doch meist oben und unten positioniert, um im Quermodus einen optimalen Raumklang zu erleben.

Neuer Tensor-Chip GS201 an Bord

Aus einem früheren Beitrag wissen wir bereits von einem neuen Chipsatz an dem Google aktuell gemeinsam mit Samsung arbeitet. So wurde im Quellcode der Developer Preview von Android 13 bereits die internen Bezeichnungen der Pixel 7 Serie mit „Cheetah“ und „Panther“, sowie ein GS201-Prozessor  entdeckt. Dieser Tensor-Chip trägt die Codebezeichnung „Cloudripper“.

[Quelle: @OnLeaks | via SmartPrix]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.