Huawei Mate X2: Foldable packt das Display ein

Der durch den US-Bann angeschlagene chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat bereits zwei Foldable in den Handel geschickt, welche beide das Haupt-Display zur Außenseite verbaut haben. Das könnte sich aber mit einem möglichen Huawei Mate X2 Foldable ändern, wie nun ein heute veröffentlichtes Patent bei der CNIPA und entsprechenden Skizzen dokumentiert. Die Ähnlichkeit zu einem Samsung Galaxy Z Fold 2 ist dabei unverkennbar.

Nun scheint wohl auch Huawei eingesehen zu haben, dass ein zur Außenseite montiertes Foldable-Display wie bei dem Huawei Mate X und Mate Xs mehr Nachteile für die Haltbarkeit des sensiblen Panels mit sich bringt. Samsung verfolgt da von Anbeginn der Fold-Serie eine etwas schonende Variante. So wird dort das empfindliche faltbare Kunststoff-Display nach innen geklappt und für die Außenseite lediglich ein kleineres aber durch ein Corning-Gorilla-Glass geschütztes Display verbaut.

Huawei Mate X2 sieht aus wie ein Samsung Z Fold 2

Es scheint als werde Huawei ebenfalls für das Huawei Mate X2 das identische Prinzip übernehmen. Zumindest weisen die heute veröffentlichte Patente darauf hin. Eingereicht wurden diese jedoch bei der China National Intellectual Property Office (CNIPA) bereits am 13. August 2019, wie LetsGoDigital berichtet. Dabei ist die optische Verwandtschaft zu dem aktuellen Samsung Galaxy Z Fold 2 deutlich zu erkennen. Auch hier ein großes und faltbares Display auf der Innenseite, auf der Vorderseite ein kleineres Display mit Dual-Frontkamera (Punch Hole) und auf der Rückseite ein großes rechteckiges Kamera-Array oben links.

Huawei Mate X2

Dieses – so die Informationen der Kollegen – soll mit dem aktuellen Leica-Setup des Huawei P40 Pro identisch sein. Dessen Kamera hat unseren Test-Parkour ja eindrucksvoll absolviert (zum Test). Erwähnenswert scheint mir noch die Skizzen mit der seitlichen Ansicht. Dabei wird deutlich, dass die seitliche Form sich konisch nach unten verengt. Ein durchaus interessanter Ansatz.

Abwarten und Tee verschütten

Doch bei aller Euphorie möchten wir noch ein paar nicht ganz unwichtige Dinge zurück ins Gedächtnis rufen. Das Huawei Mate Xs kostet aktuell sportliche 2.499 Euro. Dabei ist zu bedenken dass hier kein Google Play Store zum App-Einkauf einlädt. Weiterhin muss einmal die Gesamt-Situation abgewartet werden. Immer mehr Händler und Hersteller verweigern die Lieferung an Huawei. Ob überhaupt ein Huawei Mate X2 gebaut wird, bleibt aktuell fraglich. Warten wir erst einmal die Präsidenten-Wahl in den USA ab.

[Quelle: LetsGoDigital]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.