Lenovo Legion VR700: 18. August ist nun offizieller Launch-Event der autarken VR-Brille

Wir hatten es bereits in der vergangenen Woche vermutet, dass Lenovo kommende Woche nicht nur das Legion Y70 Smartphone sondern auch das autarke VR-Headset Lenovo Legion VR700 präsentieren wird. Nun gab das Unternehmen auf dem chinesischen sozialen Netzwerk Sina Weibo ganz offiziell den Launch-Event für den 18. August bekannt. Wir freuen uns über einen weiteren Mitbewerber zur Meta Quest 2 und  Pico Neo 3 Link. Wie heißt es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft.

 

Mit der Lenovo Legion VR700 kann sich die Meta Quest 2 warm anziehen

Google Daydream View VR-Brille

Eigentlich gibt es das Thema virtuelle Realität schon ein paar Jahre. Sogar im Zusammenhang mit Android. Startete sie doch für die meisten von uns Ende 2015 mit der Samsung Gear VR und dem Galaxy S6. Im Folgejahr kam auch Mountain View dazu und präsentierte uns die Google Daydream, welche uns mit jeden Smartphone das „Daydream-ready“ war ein kabelloses und virtuelles Vergnügen bereitete. Am 16. September 2020 hatte uns Mark Zuckerberg auf der Facebook Connect die Oculus Quest 2 (später dann Meta Quest 2) präsentiert. Inzwischen hat man diese im Preis erhöht und erste Konkurrenten treten beispielsweise mit der Pico Neo 3 Link um die Gunst der Konsumenten ins Rennen mit ein. Eben jene Kategorie in die nun auch Lenovo kommende Woche Donnerstag, den 18. August um 19:00 Uhr (Asia time) ergänzen wird.

Wer nun glaubt die angeteaserte Lenovo Legion VR700 sei ein Erstversuch von der Lenovo Gaming-Abteilung der irrt. Bereits die Lenovo Explorer auf Basis der Microsoft Mixed-Reality-Plattform und die Lenovo Mirage Solo mit Google Daydream feierten 2017 erste Gehversuchen auf dem Gebiet der virtuellen Realität. Auch bei der Oculus Rift S hatte Lenovo in Sachen Design seine Finger mit im Spiel.

Lenovo bietet gleichen VR-Prozessor aber eine bessere Ausstattung

Lenovo Legion VR700

Das Herzstück der Legion VR700 basiert wie bei seinen Mitbewerbern der Quest 2 und Neo 3 Link auf einen Snapdragon XR2 Octa-Core-Prozessor mit maximalen 2,84 GHz und einer Adreno 650 GPU (Graphics Processing Unit). Das Betriebssystem ist Android, was auch das „Sideloading“ von APK-Dateien (Android Package) ermöglicht. Durch den eigenen Qualcomm-Prozessor können die VR-Brillen anders als ihre berühmten Kollegen Oculus Quest und HTC Vive ohne Kabelanschluss an einen kraftvollen PC oder Laptop auskommen. Jedoch meist nur mit einer Laufzeit von 2 bis 3 Stunden.

Der Preis und Akkulaufzeit wird am Ende die Entscheidung treffen

Aber auch sie können durch die Verbindung eines USB-Type-C auf USB-Class-A-Kabel in Verbindung zu einem Personal Computer noch bessere Grafiken darstellen. Bei der VR700 Brille spricht der Hersteller von einem 4K-Real-RGB-Display. Der größte Vorteil liegt aber darin den Schlüssel zum Oculus- oder Steam-Store in der Hand zu halten. Damit ist das Angebot an VR-Spiele, -Fitness-Anwendungen oder -Business-Apps mit virtuellen Desktop und vielen Browserfenstern schier unüberschaubar. Auch hier werden keine stationäre Sensoren benötigt, da die Lenovo Legion VR700 VR-Brille wie ihre Kollegen direkt mit 6DoF-Tracking ausgestattet ist. Preis und Akku-Kapazität wird maßgeblich für oder gegen einen Erfolg entscheiden.

[Quelle: Sina Weibo]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.