Motorola Z4 Force mit Pop-Up-Kamera und ShatterShield-Display

Große Fragezeichen in unseren Gesichtern: Aus Lateinamerika erreichen uns nun Fotos, die laut dem Autor das Motorola Z4 Force darstellen sollen. Das unbekannte Smartphone besitzt jedoch keine Moto Z typischen Pogo-Pins oder das runde Kamera-Modul zur Arretierung der Moto-Mods. Stattdessen eine Dual-Hauptkamera und erstmalig für Motorola, eine Pop-Up-Kamera.

Noch im Sommer 2019 hatte Motorola beteuert, dieses Jahr kein weiteres Moto Z Smartphone in den Handel zu bringen. Die Lenovo-Tochter konzentrierte sich auf die Mittelklasse und baute dementsprechend die Motorola One Serie weiter aus. Nach dem Motorola One, One Vision (zum Test), One Action und One Zoom, tauchte erst vergangene Woche ein Motorola One Macro auf einer Saudi-Arabischen Internetseite auf. Bei dem hier nun abgebildeten Smartphone, soll es sich laut der Quelle um ein Motorola Z4 Force handeln.

Dafür spricht tatsächlich nur ein Punkt, das Wallpaper. Dieses ist uns bereits von dem Moto Z4 bekannt, welches jedoch nur in den USA und Kanada veröffentlicht wurde und auch spiegelverkehrt dargestellt wurde. Doch ein Wallpaper horizontal zu spiegeln und auf einem anderen Smartphone darzustellen ist keine große Schwierigkeit.

Ist es ein Moto Z4 Force oder doch ein Motorola One?

Motorola Z4 Force mit Pop-Up-Kamera

Fakt ist, bei dem hier gezeigten Smartphone handelt es sich um ein Motorola-Sample. Die Aufschrift unter dem Display lässt hier keine Zweifel offen. Weiterhin sehen wir wohl zum ersten Mal ein Motorola Smartphone ohne Notch oder einem Loch im Display für die Frontkamera. Dieses Smartphone hat eine Pop-Up-Kamera die oben aus dem Gehäuse fährt. Inzwischen eine durchaus populäre Art und Weise, wenn man ein Maximum an Displayfläche wünscht. Doch ob es sich hier um das bruchsichere ShatterShield-Display handelt, lässt sich nicht überprüfen.

Weitere technische Details, welche nach wie vor mit Vorsicht zu genießen sind, ist ein verbauter Snapdragon 855 Octa-Core-Prozessor, gepaart mit 8 GB RAM und 128 GB internen Programmspeicher. Diese Daten würden wiederum einem Z4-Flaggschiff sehr gut zu Gesicht stehen. Eine Akkukapazität von 3.230 mAh mit 27-Watt-Netzteil hingegen weniger. Und meines Erachtens nach schon gar nicht eine Dual-Kamera oben links auf der Rückseite.

Motorola Z4 Force

Vorne Pop hinten Stopp

Angeblich mit einem 48- und 13-Megapixel-Sensor. Sollte die Hauptkamera nicht mittig und kreisrund als Arretierung für die Moto-Mods montiert sein? Auch die Pogo-Pins, welche die Verbindung zu den magnetischen Modulen gewährleisten fehlen komplett. Gut, Motorola könnte nun endgültig das Ende der Moto Mods eingeläutet haben. Aber in einem Flaggschiff zu Zeiten von Quad- und Penta-Kameras, nur zwei Optiken zu verbauen – nein – das glaube ich nicht. Ein kleines Highlight scheint noch der beleuchtete Fingerabdrucksensor auf der Rückseite zu sein. Er dient vermutlich als Benachrichtigungs-LED. Fraglich ob das Moto-Smartphone überhaupt für Deutschland präsentiert wird. Wir dürfen also weiter gespannt bleiben, was die Lenovo-Tochter dieses Jahr neben dem Moto RAZR 2019 für uns in petto hat.

[Quelle: Motorola Latinoamerica | via SmartDroid]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares