OnePlus-Diva ist gegen faltbare Smartphones

In der Vergangenheit berichten wir häufiger im Zusammenhang mit OnePlus über Themen, denen sich der CEO Pete Lau gegenüber versperrt. Sei es das kabellose Aufladen des OnePlus 7 oder wie nun bekannt wurde: faltbare Smartphones.

In den vergangenen Wochen haben wir den Eindruck gewonnen, als wenn das nächste große Ding faltbare Smartphones werden. Egal ob Samsung mit dem Galaxy Fold, Huawei mit dem Mate X, Xiaomi oder erst heute Motorola mit dem faltbaren Moto RAZR 2019. Aber auch das OnePlus Schwester-Unternehmen Oppo hat bereits einen faltbaren Prototypen gezeigt. Nur OnePlus selbst will davon nichts wissen.

Das gab zumindest Pete Lau in einem Interview mit CNET bekannt. Der OnePlus-CEO ist der Überzeugung, dass die verwendete Technologie aktuell noch zu teuer ist. Die zusätzlichen Kosten stehen nicht im Verhältnis zum Mehrwert für den Kunden. OnePlus wird sich bis auf Weiteres nicht mit dem Thema faltbare Smartphones beschäftigen.

Werden faltbare Smartphones tatsächlich ein Flop

Ob faltbare Smartphones beim Endverbraucher ankommen und der einen Mehrwert sieht oder auch nicht, wird sich spätestens im Sommer zeigen. Huawei ist mit 2.299 Euro für das Huawei Mate X dabei. Samsung hat bis dato nur einen Preis für die USA mit 1.980 US-Dollar für das faltbare Galaxy Fold bekannt gegeben. Günstig geht anders.

OnePlus hingegen nutzt nun seine innovativen Kapazitäten voll und ganz der 5G-Technologie. Das chinesische Unternehmen ist hierzulande als „Flaggschiff-Killer“ bekannt geworden. Das bedeutet im Fall OnePlus, Smartphones mit bester Austattung zum günstigen Preis. Von daher vereinbart sich ein Android-Smartphone, was vermutlich über 2.000 Euro kosten würde, sich eh nicht mit der OnePlus-Philosophie. Vielleicht in zwei oder drei Jahren, wenn faltbare Smartphones Standard sind.

[Quelle: CNET]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares