Oppo Reno 5 Pro+ soll ein „Sub-Flagship“-Smartphone werden

Bereits gestern haben wir erstes Bildmaterial und technische Daten der für die kommende Woche zu erwartenden Oppo Reno 5 und Reno 5 Pro gezeigt. Während ebenfalls schon die Modellvariante Oppo Reno 5 Pro+ namentlich gefallen ist, hatten wir bis dato noch keine Kenntnis über die Ausstattung des Android-Smartphones. Heute nun wollen wir nachreichen, was das Pro+ zum „Sub-Flaggschiff“ macht.

 

Nun zeigt sich auch das Oppo Reno 5 Pro+

Am kommenden Donnerstag, den 10. Dezember wird die chinesische BBK-Tochter Oppo im Heimatland das Oppo Reno 5, Reno 5 Pro und das Oppo Reno 5 Pro+ offiziell vorstellen. Während wir gestern über die beiden Mittelklasse-Smartphones berichtet haben, erreichen uns heute Informationen zu dem Pro+-Modell. Und allen Anschein nach wird es sich nicht in der Mittelklasse positionieren. Irgendwie aber auch nicht in der Flaggschiff-Klasse, da wir dann den jüngst präsentierten Qualcomm Snapdragon 888 voraussetzen würden. Gleiches Problem hatten wir bereits bei unserem Test zum Oppo Reno 4, welches wir auch schon nicht so recht einsortieren konnten. Vielleicht ist das aber auch das Konzept von Oppo, welche ja in Deutschland erst seit Februar 2020 aktiv sind.

Denn wie nun erneut „Digital Chat Station“ über das chinesische soziale Netzwerk Sina Weibo mitteilt, werden in dem Oppo Reno 5 Pro+ die acht Kerne des Snapdragon 865 für ausreichend Performance Sorge tragen. Dem SoC (System on a Chip) der bis vor Kurzem – abgesehen vom 865 Plus – das Maß aller Dinge war. Die beiden „kleineren“ Reno-Modelle hingegen sollen mit einem Snapdragon 775G Octa-Core-Prozessor, beziehungsweise MediaTek Dimensity 1000+ ausgestattet sein.

Beides LTE-5G-taugliche SoCs, falls das wen bei der schlechten Netzabdeckung in Deutschland interessiert. Also wäre das Pro+ ein klassisches „Sub-Flagship“. Wie nun ein erstes Bild dokumentiert, werden wohl beide Pro-Modelle über ein 6,55 Zoll großes und seitlich abgerundetes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel verfügen. Vielleicht legt Oppo bei dem Pro+-Modell noch eine Schippe in Sachen Auflösung und Bildwiederholrate (90 Hertz) drauf. Zumindest die 32-Megapixel Frontkamera oben links im Display (Punch Hole) haben alle drei Modelle gemeinsam.

Oppo Reno 5 und Reno 5 Pro

Das „Sub-Flagship“ mit Fokus auf die Hauptkamera

Besonderes Augenmerk richtet Oppo wohl auf die rückseitige Hauptkamera, so der Informant weiter. Wie auf dem Bild zu sehen (das rechte Modell ist das Oppo Reno 5 Pro+) gibt es oben rechts eine markante rechteckige Öffnung im Array, anstelle der Runden bei dem Pro-Modell. Es wird eine Premiere für den 50-Megapixel-IMX7-Sensor von Sony erwartet. Vermutlich gibt es auch hier eine Vervollständigung des Ensemble durch ein 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Objektiv (119 Grad) und zwei 2-Megapixel-Sensoren. Der eine für Makro- und der andere für Bokeh-Aufnahmen. Auch hier liegt zum Aufladen des 4.500 mAh starken Akkus ein 65-Watt-Netzteil mit „SuperVOOC 2.0“-Technologie bei.

Oppo war bis dato nicht das Paradebeispiel für preiswerte Flaggschiff-Smartphones, wie das von uns getestete Oppo Find X2 Pro mit knapp 1.200 Euro unter Beweis gestellt hat. Sind wir gespannt, ob das Unternehmen sich bei der Reno 5-Serie ein wenig an seine Konkurrenz anpassen wird.

[Quelle: Sina Weibo | via MobiFlip]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares