Realme holt sich Kamera-Expertise von Kodak

Huawei war einer der ersten Smartphone-Hersteller, welche erfolgreich eine Zusammenarbeit mit einem Kamera-Experten angestrebt haben. Weitere Hersteller folgten dem verkaufsfördernden Beispiel, wie nun heute Realme, von denen nun bekannt wurde dass sie allen Anschein nach eine Kooperation mit Kodak geschlossen haben.

 

Ein bekannter Kamera-Hersteller ist nie verkehrt

Eine hochwertige Kamera am Smartphone ist heutzutage mindestens ein so wichtiges Kaufkriterium wie ein ausreichend großer Akku, beziehungsweise ein günstiger Preis. Huawei hatte es mit dem deutschen Traditionsunternehmen Leica erfolgreich vorgemacht. Inzwischen scheint die Kooperation aufgelöst und von Sharp zumindest in Japan übernommen worden zu sein. In diesem speziellen Fall gibt es sogar ein mit dem Leica Leitz Phone 1 ein eigenes Smartphone. Auch andere Hersteller wie Nokia und Vivo teilen sich die Expertise eines Optik- und Kamera-Experten. In dem Fall der Carl Zeiss AG. OnePlus verbündete sich zuletzt mit Hasselblad (zum Test) und auch über Samsung gab es zuletzt Gerüchte, dass der südkoreanische Hersteller in Gesprächen mit Olympus stehen würde.

Realme kooperiert wohl mit Kodak

Im Fall Realme ist man da allen Anschein schon ein Schritt weiter. Denn wie nun der chinesische Marketing-Chef von Realme, Xu Qi Chase auf dem sozialen Netzwerk Sina Weibo postet, ist die BBK-Tochter wohl eine Kooperation mit der Eastman Kodak Company eingegangen. Zumindest zeigt das Wasserzeichen des Schwarzweiß-Fotos einen entsprechenden Hinweis. Die Smartphone-Bezeichnung hat der Realme-CMO jedoch unleserlich gemacht.

Realme GT Master Edition shot by Kodak

Hier hilft uns der Leaker „DigitalChatStation“ weiter, der da behauptet das es sich hier um ein Realme GT Master Edition handelt. Ein Smartphone welches wir hier bei GO2mobile schon einmal thematisiert hatten. Dabei handelt es sich um eine Version die anstelle des Snapdragon 888 des GT-Flaggschiff-Killers (zum Test), einen Snapdragon 870 Prozessor verbaut hat. Dafür aber eine etwas bessere Kamera. Jetzt allen Anschein nach mit Kodak-Logo.

Kodak Ektra war nicht der Burner

Kleiner Fun Fact: Kodak hatte selbst ein Smartphone mit dem Namen Kodak Ektra im Portfolio, welches über die Bullitt Group vertrieben wurde. Der Retro-Look hat aber allen Anschein nach niemanden vom Hocker gerissen. Hoffen wir für Realme bessere Verkaufserfolge.

[Quelle: Sina Weibo | via NotebookCheck]

Realme GT im Test: Nur klauen ist günstiger!

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.