Leica Leitz Phone 1: Hands-On-Video zeigt geniale Kamera-Innovation!

Das erste Leica Smartphone hatten wir euch bereits schon mit dem Leitz Phone 1 vorgestellt. Ein paar Tage später folgt nun ein erstes Hands-On-Video aus Japan, das ein entscheidendes Kamera-Feature bekannt gibt, welches wir so zuerst von Huawei erwartet hatten. Was es genau ist, wird erst auf den zweiten Blick deutlich und könnte das Fotografieren mit dem Smartphone revolutionieren.

Leica Leitz Phone 1

 

Eigentlich ist die Firma Leica Camera AG aus dem deutschen Wetzlar für uns ein Synonym für hervorragende Fotoapparate, Ferngläser und Objektive. Ist das Unternehmen doch 1986 aus der Ernst Leitz Wetzlar GmbH, dem Nachfolgeunternehmen des 1849 gegründeten Optischen Instituts entstanden. Und genau hier hat Leica auch seine Expertise in die Kooperation mit Huawei gebracht, Kameralinsen und später in dem 2016 gemeinsam gegründeten Max Berek Innovation Lab die entsprechende Software.

Kommen magnetische Objektive für das Leitz Phone 1?

Und eben aus jener gemeinsamen Erfahrung kommen auch ein paar Features des neuen Leica Leitz Phone 1, welches erst bei einem ersten Hands-On-Video zum Vorschein treten. So ist das große runde Kamera-Array aufgefallen, in dem eine 20,2-Megapixel-Hauptkamera mit einem gigantischen 1 Zoll großen ISOCELL-GN2-Sensor von Samsung verbaut ist. Die äquivalente Brennweite beträgt hier 19 Millimeter und einer Blende von f/1.9. Was aber wenn man ganz andere Brennweiten benötigt? Dann kommen die magnetischen Kameralinsen zum Einsatz, die wir zuerst von Huawei und der P50- beziehungsweise Honor 50-Serie erwartet hatten.

Honor 50 Pro

Dort war nämlich ganz am Anfang ebenfalls von einem magnetischen Ring die Rede, der einfach über das obere Objektiv aufgebracht werden kann. Zwar wird in dem Video noch kein solches magnetisches Objektiv gezeigt, die aus Aluminium gefertigte Leica-Abdeckung zeigt aber genau, wie ein solches Objektiv mit unterschiedlichen Brennweiten aussehen könnte. Und das würde zum einen die Expertise von Leica hervorheben und zum anderen die Smartphone-Kamera einzigartig machen.

Leica Leitz Phone 1 magnetisches Kameraobjektiv

Da hat sich die Zusammenarbeit mit Huawei doch für Leica gelohnt

Wie das Video zeigt, sind das aber nicht die einzigen Eigenschaften, die Leica von Huawei für sein Smartphone übernommen hat. Während zu dem Zeitpunkt des Hands-On-Videos die Kamera-Software des Leitz Phone 1 noch nicht final war, konnte man zumindest schon einmal das von Leica genannte „Rock Photo Shuffle“ begutachten. Ein Feature, welches bei Huawei als „Magazin“ in den Sperrbildschirm-Einstellungen zu finden ist und bei jedem erneuten Einschalten des Smartphones ein neues Foto als Hintergrundbild darstellt.

Preis und Verfügbarkeit

Aktuell gibt es noch keine Informationen in wie weit das momentan exklusiv vom japanischen Mobilfunkbetreiber Softbank für umgerechnet 1.400 Euro verkaufte Leica Phone den Weg in unsere Verkaufsregale findet. Technisch gesehen ist es auf dem höchsten Niveau, steckt hinter der Fassade doch das Sharp Aquos R6 mit einem 6,6 Zoll großem IGZO-OLED-Display, Snapdragon 888 SoC (System on a Chip), gemeinsam mit 12 GB an Arbeits- und 256 GB internen Programm-Speicher.

Leitz Phone 1

[Quelle: Camera Komuro YouTube | Business Insider | via NotebookCheck]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.