Redmi K40 und K40 Pro: Technische Daten bestätigen Snapdragon 870 und 888

Erst gestern haben wir in Erfahrung gebracht, dass am 25. Februar uns vermutlich das deutlich preiswertere Mi 11 mit dem Redmi K40, K40S und dem Redmi K40 Pro präsentiert wird. Heute nun bestätigt sich anders als bei der Mi 11-Serie eine unterschiedliche Prozessor-Politik. Denn das Basis-Modell wird mit dem nagelneuen Snapdragon 870 ausgestattet sein. Nur die Pro-Version verfügt über den schnellsten Qualcomm-Prozessor. Wobei die Unterschiede nur marginal sein dürften.

 

Das Redmi K40 bekommt „nur“ den Snapdragon 870

Wer nicht knapp 800 Euro für das Xiaomi Mi 11 bezahlen will, kauft es entweder bei TradingShenzhen (ab 577 Euro*) oder wartet auf das Redmi K40, beziehungsweise Redmi K40 Pro. Denn zwei auf Sina Weibo aufgetauchten Screenshots der beiden Flaggschiff-Smartphones haben unsere Vermutungen bezüglich der unterschiedlichen Prozessor-Politik bestätigt. Das K40 wird nicht wie das Pro-Modell den Snapdragon 888 SoC (System on a Chip) verbaut haben. Stattdessen kommt der jüngst vorgestellte Snapdragon 870 zum Einsatz. Meiner Meinung nach ein recht überflüssiger Chip-Satz, der vermutlich dennoch gewünscht wurde, da eine neue Bezeichnung besser aussieht als ein gepimpter 865 (Plus). Denn nichts anderes ist der Snapdragon 870 Octa-Core-Prozessor.

Doch zurück zu unseren beiden preiswerten Smartphones der Redmi K40-Serie. Denn einen Preis hat uns Vizepräsident von Xiaomi und gleichzeitiger General Manager des Sub-Labels Redmi, Lu Weibing ebenfalls schon verraten. Umgerechnet 380 wird das Basismodell kosten und einen Akku fest verbaut haben, der eine Kapazität von 4.000 mAh übersteigt. Und weiterer Blick auf die Screenshots sagt uns 4.500 mAh für das K40 und sogar 5.000 mAh für das K40 Pro. Das AMOLED-Display scheint dem Xiaomi Mi 11 sehr ähnlich, wenn nicht sogar identisch zu sein. Mit einer 6,81 Zoll großen Diagonale kommen wir bei beiden Modellen auf eine 2K-Auflösung von 3.200 1.440 Pixel. Wenn es nun auch noch die 30 – 120 Hz Bildwiederholrate, die 480 Hz Touch-Abtastrate und das Corning Gorilla Glass Victus hätte, wäre das echt ein Knaller. Es hieß ja schon von offizieller Seite, dass man das jemals teuerste verbaute plane Display bieten will. Also von Samsung.

Das Pro bekommt Speicher satt

Weitere technische Daten, welche nicht zuletzt durch einen TENAA-Eintrag bestätigt werden sind 6 GB RAM in Kombination mit 128 GB internen Programmspeicher für das Redmi K40 und die doppelte Menge – also 12 GB LPDDR5 RAM und 256 GB UFS 3.1-Flashspeicher für das K40 Pro. Kameratechnisch wird eine 30-Megapixel-Frontkamera (Punch Hole) und ein Quad-Kamera-Setup auf der Rückseite erwartet. Beide mit einem 108-Megapixel Hauptsensor, einem 5-Megapixel-Tiefen- und einem 2-Megapixel Makro-Sensor ausgestattet. Unterschiede gibt es lediglich bei der Ultra-Weitwinkel-Optik. Diese soll beim K40 mit 8 Megapixel und beim Pro mit 13 Megapixel auflösen.

Redmi K40 und K40 Pro technische Daten

Mit dem Leak der beiden Modelle steigt ein wenig die Hoffnung, dass auch Beide am 25. Februar vorstellig werden und man nicht die Präsentation unnötig in die Länge zieht, wie es aktuell mit der Mi 11-Serie passiert. Hier nach wie vor keine offiziellen Informationen zu einem Xiaomi Mi 11 Pro, Lite oder Mi 11 Pro+, welches es neuesten Gerüchten anstelle einem Mi 11 Ultra geben soll.

[Quelle: Sina Weibo | via GSMArena]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.