Samsung Galaxy S22 Serie wird kleiner!

Die fröhlichen Ratespiele rund um die Samsung Galaxy S22 Serie haben längst begonnen. Und der bereits in der vergangenen Woche gesprächige Leaker „Ice Universe“ zeigt sich erneut als Quelle für jüngste Gerüchte rund um die neuen Flaggschiffe für das kommende Frühjahr. Nun heißt es, in Südkorea backt man nun kleine Brötchen. Soll heißen Display-Diagonale, Gehäuse und auch Akku werden kleiner. Gut oder schlecht?

 

Kleine Smartphones braucht das Land

Lese ich die Kommentare unter den Test- und Release-Beiträgen der aktuellen Android-Smartphones, so fällt mir immer wieder auf, dass ihr euch allen Anschein nach dringend Smartphones mit kleineren Displays wünscht. Wenngleich weder Asus mit dem Asus Zenfone 8 noch Sony mit dem Xperia 5 III Erfolg hatten. Das mag aber vielleicht auch an anderen Dingen wie einem schlechten Marketing liegen. Es scheint als haben die Strategen in Seoul, Südkorea euer Flehen erhört. Denn gleich mehrere Quellen – darunter der „Galaxy Club“ und der recht zuverlässige Leaker „Ice Universe“, der zuletzt schon einige Informationen zum S22 Ultra am Start hatte – informieren über eine Trendwende der Samsung Galaxy S22 Serie. Sie werden kleiner!

 

Samsung Galaxy S22 Serie wird allgemein kleiner

Das bedeutet nicht nur von den Gehäusemaßen her, sondern auch die Display-Diagonale und die verbauten Akkus. Logischerweise bedeuten kleinere Akkus im Umkehrschluss auch eine geringere Kapazität. Im Klartext reden wir hier beim Basismodell anstelle der aktuellen 6,2 Zoll und 3.880 mAh, nun im S22 von einem 6,06 Zoll Display und einem Akku mit einer Gesamtkapazität von 3.590 mAh.

Samsung Galaxy S22 Ultra

Auch Werte von dem Samsung Galaxy S22 Plus-Modell liegen uns vor. Sind es beim Galaxy S21+ noch 6,7 Zoll Displayfläche und eine Kapazität von 4.800 mAh, erwarten uns in der Flaggschiffklasse der kommenden Saison 2022 ein 6,55 Zoll AMOLED-Bildschirm in der Diagonale und knappe 4.500 mAh für die Energiezelle. Doch kein Grund zur Panik. Denn aktuelle Modelle wie das Samsung Galaxy Fold3 und Flip3 haben mit den „Eco²OLED“-Displays und der der hauseigenen Benutzeroberfläche One UI 4.0 unter Beweis gestellt, dass man durchaus in der Lage ist hier gegenzusteuern.

Es gibt ja noch schnelles Laden

Das Galaxy Flip 3 hat beispielsweise nur einen 3.300 mAh starken Akku an Bord und schafft gerade so einen Tag ohne Steckdose, wie unser erster Eindruck des Foldables zu Tage brachte. Oh – jetzt habe ich doch Panik. Nun gut, wären da ja noch die mit der Samsung Galaxy S22 Serie neuen Leistungswerte des „Fast Charging“ von 25 und 45 Watt. Moment, hat Xiaomi nicht gerade 120 Watt im 11T Pro in Deutschland etabliert?

[Quelle: Ice Universe | Galaxy Club]

Samsung Galaxy Z Flip3: Mein erster Eindruck des Volks-Foldable

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.