Vivo X80 Pro: Technische Details kurz vor dem Launch

Nachdem die ehemalige BBK-Tochter Vivo gerade erst das X Fold und X Note offiziell vorgestellt hat, folgt heute um 19:30 Uhr (Asia time) bereits die X80 Series mit dem Vivo X80 Pro. Jenes Flaggschiff erfährt so kurz vor seinem heutigen Launch-Event in China eine kleine Überraschung, welche den Prozessor des Smartphones anbelangt. Denn allen Anschein nach hat man sich nun doch gegen einen MediaTek Dimensity 9000 entschieden.

 

Kommt das Vivo X80 Pro denn diesmal zu uns?

Manch einen scheint es zu verwundern, dass das hierzulande sehr zurückhaltende Unternehmen Vivo im Heimatland einen ganz anderen Eindruck vermittelt. Während der „ehemalige“ BBK-Konzern die Vivo X70 Series europäischen Kunden komplett unterschlagen hat, gibt es erste Gerüchte die da besagen, dass zumindest die Vivo X80 Series teilweise deutschen Boden betreten soll. Die Rede ist natürlich von dem Vivo X80 Pro, welches mit seinen beiden Geschwistern heute um 13:30 Uhr deutscher Zeit im Heimatland China offiziell werden soll. Doch kurz vor dem Release scheint es noch eine einschneidende Veränderung zu geben.

Der Konzern hat sich wohl entschieden den MediaTek Dimensity 9000 gegen den Snapdragon 8 Gen 1 Octa-Core-Prozessor zu tauschen. Dieses Gerücht könnte in der Tat zwei Ursachen haben. Zum einen wäre denkbar, dass man in China das Vivo X80 Pro mit einem MediaTek Dimensity 9000ausstattet und global mit einem Snapdragon 8 Gen 1. So wie es Oppo zuvor schon bei dem Find X5 Pro getan hat und wie es die aktuelle Marktsituation wohl verlangt. DAs andere Szenario wäre das der MediaTek SoC (System on a Chip) schlichtweg noch keine Produktionsreife hat. Bereits von Tag eins gab es unbekannte Probleme bei der Fertigung, von denen aber keine Details an die Öffentlichkeit gelangten.

Technische Daten des Vivo-Flaggschiffs

Weitere Details zu dem 164,6 × 75,3 × 9,1 Millimeter großem Vivo X80 Pro sind ein 6,78 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixel. Wenngleich ich die 2K-Auflösung eher dem Pro+-Modell vermuten würde und im Promodell zu den typischen 2.400 x 1.080 Pixel tendieren würde. Die Bildwiederholrate beträgt 120 Hertz, die Touch-Abtastrate 300 Hertz. Auf der Unterseite befindet sich ein größerer und schnellerer Fingerabdrucksensor auf Ultraschall-Basis.

Vivo X80 Pro

Für besonders große Furore dürfte die rückseitige Quad-Kamera mit ZEISS-T-Logo sorgen. Optisch ist sie wie das erste Foldable den Konzerns – dem Vivo X Fold (Testsample von TradingShenzhen* ist unterwegs) – in einem kreisrunden Array untergebracht. Bis auf die 8-Megapixel-Periskopkamera, welche links unten außerhalb des Ensemble eine tragende Rolle spielt. Es wird ihr eine fünffache verlustfrei Vergrößerung nachgesagt.

Die Zeiss-Quad-Kamera wird wieder etwas ganz Besonderes

Hauptakteur ist ein 50 Megapixel auflösender ISOCELL GN1 von Samsung. Er bietet – wie die Aufschrift „Zeiss Vario-Tessar 1.57 – 3.4 / 14 – 125 ASPH“ bereits informiert, eine Blende von f/1.57  und einen 1/1,3 Zoll großen Imagesensor. Komplett wird das Quartett durch eine 48-Megapixel-Ultraweitwinkel- und eine 12-Megapixel-Portraitkamera. Gemeinsam decken sie eine äquivalente Brennweite von 14 bis 125 Millimetern ab. Neben den speziellen asphärische und T*-beschichteten Linsen von Carl Zeiss, wird auch der hauseigene V1-Imageprozessor für hochwertige Nachtaufnahmen sorgen.

Zu guter Letzt sei noch der 4.700 mAh starke Akku genannt, welcher mit einem 80-Watt-Netzteil entsprechend schnell geladen werden kann. Maximale Speicherausstattung werden wohl 12 GB LPDDR5 RAM und 512 GB internen UFS-3.1-Programmspeicher. Finale Daten dann heute Abend nach dem Launch-Event in China.

[Quelle: 91mobiles]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Vivo X70 Pro+: Neuer Kamera-Geheimtipp?

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.