Google Play mit Version 4.0 auf dem Weg

Geschrieben von

Google Play

Der Google Play Store ist die erste Anlaufstelle wenn es darum geht, neue Inhalte für das eigene Smartphone oder Tablet mit Android zu bekommen. Nur sieht der Play Store auch schon wieder etwas altbacken aus, zumal Google derzeit überall das Google+ Design einbaut. Viele wünschten sich das eben auch für den Play Store und wie es scheint wurden eure Gebete erhört: Ein Leak mit der Version 4.0.16 kündigt eben diese Veränderung  an.

Google bringt wieder mal Schlag auf Schlag Neuerungen. Erst die Ankündigungen bezüglich Google Reader, dann die Veröffentlichung von Google Keep, über die wir später noch berichten und nun ein Leak des neuen Google Play Store mit einem Redesign.

Die Kollegen von Android Police haben eine Version vom Google Play Store in der Version 4 bekommen. Diese wurde von den Jungs und Mädels ausführlich getestet. Was auf den ersten Blick auffällt ist ein Redesign, welches recht gründlich ist. Der Hauptbildschirm ist gut unterteilt, die Navigation ist nicht ganz so einfach, aber durch den Einsatz von der Suche und ein paar kleinen Tricks ist es recht einfach sich zurecht zu finden.

Beim Stöbern durch die Apps fällt die neue Actionbar auf, die etwas umständlich zu bedienen ist, man hofft, diese ist in der Form noch nicht endgültig.  Die App Kategorien schauen gleich wie vorher aus, es gibt nun noch zusätzlich eine Kategorie “Editors Choice” und Staff Pick”, der Tab “vorgestellte Apps” fehlt in der Version.

Die meisten Tabs beinhalten eine Reihung von den Apps untereinander und jedes App hat im Google Now Stil rechts die Menütaste (drei Punkte) mit der man auswählen kann, ob man das App kauft oder auf seine Wunschliste setzt. Unter dem Tab Trends ist die Anordnung etwas anders, hier sind die Apps in Dreierreihen angeordnet. Generell sind die Icons der Apps etwas größer wie vorher.

Im horizontalen Modus werden die Apps von untereinander auf zweizeilig angeordnet, insgesamt wirkt diese Anordnung auch sehr übersichtlich.

Am Tablet ist jeder Tab mit Icons angeordnet, also nicht mehr einzeln untereinander. In der Kategorieansicht hat man links die Tabs für die jeweiligen Unterkategorien.

Editors’ Choice hat noch ein recht eigenständiges Layout, bei welchem die Apps sehr zentral mit großem Bild angeordnet sind. Bei den Shopinhalten hat sich zumindest farblich nicht viel geändert. Nach wie vor haben die Kategorien Musik, Bücher, Filme und Magazine die Farben Orange, Blau, Rot und Violett.

Unter meine Apps ist die Designänderung auch wie unter den Standardtabs, was sehr angenehm ist, dass man nun auch bei einem App, welches aktualisiert werden kann gleich oben rechts einen Button fürs Update hat und nicht erst in das App gehen muss. Was immer noch stört, es fehlt die Kategorie gekaufte Apps.

Im Tablet Modus schaut der Unterschied ähnlich wie jetzt zum Smartphone aus. Was immer noch nicht optimal gelöst ist, viele finden den Changelog der Apps hier nicht, diesen erreicht man nämlich nur, indem man unter der Appbezeichnung rechts vom Appicon auf den freien Bereich tippt (Links der Buttons Öffnen, Update, Deinstallieren).

Eine Änderung am Google Play Store, die noch auffällt ist, dass die Autoupdate-Funktion von Opt-In auf Opt-Out verändert wurde. Das heißt, man muss den Haken setzen, wenn man KEIN automatisches Update möchte.

Interessant ist auch, dass sich alles in eine Art Karten Design verändert hat, aber die Appansicht zusammengefasst wurde und eine zusammenhängende graue Seite zeigt. Sehr angenehm ist auch, dass dieser riesige Nach-Installationsbildschirm abgeschafft wurde und nun der Installationsvorgang deutlich angenehmer aussieht.

In den Einstellungen des Google Play Stores hat sich nicht viel getan, man kann nun statt Update über WLAN, Auto-Update ein- und ausschalten.

Zusammenfassend macht der neue Google Play Store einen erfrischenden und netten Eindruck, die Bedienung wurde insgesamt angenehmer, mal abgesehen von den Kategorietabs. Ich sind gespannt, wann die neue Version an die Android User ausgerollt wird. Eine Möglichkeit wäre zur Präsentation von Key Lime Pie auf der nächsten Google I/O. Gefallen habe ich auf jeden Fall dran gefunden, er ist einfach schöner als der alte Google Play Store.

Leider durfte Android Police die APK nicht zur Verfügung stellen und wir haben keine Quelle gefunden, wo wir diese ergattern konnten. Daher danken wir Android Police für diese ausführliche Dokumentation anhand der Bilder, von denen wir euch hier auch einige zur Verfügung stellen.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Droid-life.com hat noch ein Hands On Video veröffentlicht, welches wir euch nicht vorenthalten möchten.

YouTube Preview Image
[Quelle: Android Police]

The following two tabs change content below.
Alexander ist Internetjunkie und Android Fanboy ;), der auch etliche Social Networks unsicher macht und ständig auf dem neusten Stand der Technik sein will. Beruflich ist Alex als Softwaretester unterwegs und Musikliebhaber ist er auch noch.

3 Kommentare

  1. steini schreibt:

    Am liebsten wäre mir noch, das Sie endlich auch in Europa die Google Card anbieten würden. Könnt Ihr darüber mal was in Erfahrung bringen?

    • Bisher gibt es die Cards lediglich in den USA und in UK. Die UK-Cards werden dir aber nichts nützen, da die Funktion für den deutschen Play Store noch nicht freigeschaltet wurde.

      • steini schreibt:

        Das meine ich ja, kommt die Funktion und die Karte in absehbarer Zeit mal zu uns, wisst ihr da was oder könnt mal nachhaken?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


145 Abfragen in 2,032 Sekunden