iPhone 6s: Erhöht Apple radikal die Display-Auflösung?

Geschrieben von

iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Am 9. September wird Apple seine vielleicht größte Keynote aller Zeiten abhalten heißt es, wenn der Konzern das neue iPhone 6s offiziell vorstellt. Wie immer laufen die Gerüchte im Vorfeld auf Hochtouren, aber eines der neusten zum Thema Display lässt dann doch aufhorchen: Angeblich plant Apple eine starke Aufwertung der Auflösung bei gleich groß bleibendem Display.

Geht es nach den Informationen, welche der chinesische Leaker KJuma auf seinem Sina-Weibo-Account veröffentlicht hat, dann werden sowohl das kleine als auch das große iPhone 6s erheblich höher auflösende Display-Panels erhalten. Der Marketing-Begriff Retina dürfte in der Werbe-Kampagne für die neuen Modelle ersetzt werden, denn mit 2.000 x 1.125 Pixel hätte das iPhone 6s eine Pixeldichte von 488 PPI. Natürlich nur, falls das Gerücht wirklich stimmen sollte.

iPhone 6s – Schärfer als die Realität

Das iPhone 6s Plus kann dem natürlich nicht nachstehen und soll mit 2.208 x 1.242 Pixel verteilt auf 5,5 zoll mit 460 PPI nicht zurückliegen. Bisher hieß es, dass der Konzern die Auflösung der jeweiligen Vorgänger-Modelle mit 1.334 x 750 Pixel (326 PPI) respektive 1.920 x 1.080 Pixel (408 PPI) beibehalten würde. Auch wenn die jeweilige Erhöhung der Pixel proportional wäre, bleibt dennoch eine nicht unbegründete Skepsis gegenüber diesen Daten: Bisher waren die S-Modelle des iPhone was die Auflösung betrifft immer gleich geblieben zu ihren Vorgängern. Von daher sollte man das Gerücht zur Display-Auflösung des iPhone 6s mit sehr großer Vorsicht betrachten.

Was hingegen deutlich schlüssiger ist, betrifft das Gehäuse der neuen Smartphones. Diese sollen nicht nur mit 0,2 mm etwas dicker werden, sondern auch in der Breite und höhe größer ausfallen. Ursache dafür ist eine andere Aluminium-Legierung, mit welcher Apple sowohl das iPhone 6s als auch iPhone 6s Plus stabiler machen will, um ein weiteres Bendgate zu verhindern (zum Beitrag).

Weiterhin wird Force Touch im Display nach der Apple Watch auch im iOS Smartphone seine Premiere feiern und mit 2 GB RAM ausgestattet sein (zum Beitrag). Dies belegt ein jüngst durchgeführter Benchmark in der Datenbank von GeekBench, wo besagtes iPhone 6s mit eben diesem Arbeitsspeicher aufgetaucht ist. Der Leistungszuwachs des Apple A9 Prozessors wird erneut mit sichtlich besseren Werten untermauert.

Spätestens übermorgen am 9. September gegen 18 Uhr deutscher Zeit wird sich zeigen, ob an dem Gerücht tatsächlich etwas dran ist. Was glaubt denn eigentlich ihr? Wird Apple tatsächlich schon jetzt die Auflösung der Displays erhöhen oder wird der Konzern sich dies erst für das iPhone 7 im kommenden Jahr vorbehalten?

[Quelle: Sina Weibo]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,444 Sekunden