Oppo Reno8 Lite sorgt kurz vor Verkaufsstart für Aufsehen

Das Oppo Reno8 Lite kündigt sich für den deutschen Verkaufsstart an. Das gibt nun zumindest einer der zuverlässigsten deutschen Tippgeber an und untermauert dies mit entsprechenden Bilddokumenten. Große Verwunderung gibt es jedoch, da man uns keine 14 Tage her, das Basismodell der Reno7 Series für knapp 300 Euro in den Handel geschickt hat. Doch des Rätsels Lösung ist einfacher als gedacht.

 

Oppo in Deutschland auf dem Vormarsch

Oppo ist meinem Verständnis nach der Mutterkonzern unter dem BBK-Dachverband, zu dem auch OnePlus und Realme gehören. Auch Vivo gehörte einst dazu, möchte aber mit Nachdruck inzwischen als eigenständiger Hersteller wahrgenommen werden. Oppo wird aber hierzulande noch gar nicht so recht wahrgenommen, was das Unternehmen nun aber ändern will. Hatte man dieses Jahr den Auftakt mit der Oppo Find X5 Series mit einem Pro-Modell für knapp 1.300 Euro was aktuell im deutschen Fernsehen beworben wird, so konnten wir zuletzt das Oppo A96 und das Reno7 begrüßen. Das erste Foldable, hat es leider bislang noch nicht zu uns geschafft, obwohl uns das chinesische Oppo Find N im Test restlos begeistert hatte.

Oppo Reno8 Lite unmittelbar nach Reno7 Series

Heute nun wollen wir unsere ungeteilte Aufmerksamkeit dem Oppo Reno8 Lite widmen, welches in Kürze deutsche Verkaufsregale erreichen wird. Klingt ein wenig unwahrscheinlich, da wie gesagt noch nicht mal vor 14 Tagen der Verkaufsstart des Reno7 für knapp 300 Euro begonnen hat. Auch wurde bislang im Heimatland keine Reno8 Series präsentiert. Dennoch kredenzt uns der angesehene Leaker Roland Quandt umfassendes Bildmaterial. Wie ist das möglich? Indem der Hersteller einfach das Oppo Reno7 Lite uns hierzulande als Oppo Reno8 Lite 5G verkauft. Warum wissen nur die Herren bei Oppo und wird wohl immer ein Geheimnis bleiben. Vermutlich will man den Preis kaschieren, welchen ich ebenfalls um die 300 Euro vermuten würde.

Das neueste Oppo-Smartphone kommt demzufolge mit einem 6,43 Zoll großem AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel (FHD+) daher. Auch hier der sehr beliebte Snapdragon 695 Octa-Core-Prozessor der im 6-Nanometer-Prozess gefertigt wird und eine maximale Taktfrequenz von 2,2 GHz auf Basis von zwei ARM Cortex-A78 Performance-Kernen besitzt. Grafische Arbeiten werden von einer Adreno 619 GPU (Graphics Processing Unit) erledigt. Dazu gibt es 8 GB LPDDR4x RAM und 128 GB internen Programmspeicher. Der ist sogar via microSD-Karte optional erweiterbar.

Oppo Reno8 Lite

Eben Mittelklasse

Während auf der Front OnePlus-typische eine 16-Megapixel-Kamera oben links im Panel (Punch Hole) zu finden ist, gibt es auf der Rückseite eine Triple-Kamera. Wenngleich optisch eine Dualkamera mit zwei großen Optiken forciert wird. Das Datenblatt bringt dann eine 64-Megapixel-Hautkamera zum Vorschein, welche von zwei 2-Megapixel-Sensoren flankiert wird. Eine für Makroaufnahmen, die andere zur Ermittlung von Tiefendaten für entsprechende Portraitaufnahmen mit einem typischen Unschärfeeffekt.

Zu guter Letzt sei noch der 4.500 mAh starke Akku genannt, welche von 33-Watt-VOOC-Energie geladen werden kann. Etwas schade, trotz in Kürze zu erwartenden Android 13, installiert Oppo ab Werk Android 11 samt ColorOS Benutzeroberfläche auf das Oppo Reno8 Lite. Neben dem USB-Type-C-Port gibt es auch noch die gute alte Klinkenbuchse für analogen Audio-Ein- und Ausgang.

[Quelle: WinFuture]

Oppo Find X5 im Test: Ist teuer auch immer besser?

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.