Samsung faltet auf der CES 2022 in alle Richtungen

Egal ob ein Samsung Flex G, Flex S, Flex Note oder Samsung Flex Slidable – der südkoreanische Konzern zeigt auf der CES 2022 in Las Vegas was man sich für Konzepte für ein faltbares Display alles vorstellen kann. Nicht zum ersten Mal, dass wir dabei ein doppelt gefaltetes Smartphone sehen, welches durchaus Chancen hätte dieses Jahr die Marktreife zu erlangen.

 

Die CES 2022 ist vorüber – dennoch waren einige interessante Dinge dabei

Die Tore der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas haben sich heute für das Jahr 2022 geschlossen. Es war vermutlich eine ganz besondere Messe, da viele der großen Hersteller COVID-19 bedingt der Messe fern blieben, der Veranstalter dennoch einen realen Betrieb aufrecht erhalten wollte. Auch Samsung war mit einem Stand vertreten und präsentierte uns nicht nur endlich das mehr als überfällige Galaxy S21 in der Fan Edition vor. Der südkoreanische Hersteller ist auch marktführend was Smartphones mit faltbaren Displays anbelangt. Aktuelle Modelle sind das Galaxy Z Fold 3 und Z Flip 3, wobei des kleine Klapp-Foldable allen Anschein aktuell die größeren Verkaufserfolge feiert.

Samsung Flex S und Flex G haben das meiste Potential auf Serien-Produktion

Samsung Galaxy ZZ Fold

Doch Samsung zeigt eindrucksvoll was sich alles mit einem faltbaren OLED-Display so anfangen lässt. Dabei ist das Konzept des Flex S als doppelt gefaltetes Smartphone schon von früheren Messen wie der „Display Week 2021“ bekannt und wurde auch schon gern als Samsung Galaxy ZZ Fold bezeichnet. Auf der CES 2022 kommt noch ein Flex G hinzu, welches das Konzept des zweifachen Faltens dahingehend perfektioniert, das es nicht nur mit einem 4 Zoll Display (ausgeklappt 7 Zoll)  deutlich kompakter ist, sondern nun auch das Display nach innen geklappt werden kann und so das empfindliche Panel besser schützt. Das Modell scheint es aber auch noch mit einem größeren Bildschirm zu geben.

Das Flex Slidable – ursprünglich als Slideable bezeichnet – verfolgt dabei ein anderes Prinzip, welches wir in der Art auch schon auf dem Oppo INNO Day 2020 als „Oppo X 2021“ erleben durften.  Allerdings hat es auch hier das seitlich elektrisch ausfahrbare Display nie zu einer Serien-Produktion geschafft. Dieses Jahr präsentierte man uns auf dem INNO Day das Oppo Find N Foldable, welches sehr wohl in Serie produziert wird und auch bereits die GO2mobile-Redaktion erreicht hat (mehr dazu noch an diesem Wochenende).

Es wird auch wieder seitlich gerollt

Während die BBK-Tochter prinzipiell mit dem „Rollable“ eine Erweiterung des 6,7 Zoll großem Displays auf eine Diagonale von 7,4 Zoll im Sinn hat, verfolgt Samsung das Konzept eines „zusätzlichen“ Bildschirms für zusätzliche Anwendungen als praktischen Schnellzugriff. Man kennt dieses Zusatzpanel bereits schon von dem Samsung Galaxy S8 als „Seitenbildschirm“ welcher viele unterschiedliche Angebote wie beispielsweise einen Taschenrechner, die Weltzeituhr, ein Lineal, das Wetter, den Kalender oder die VIP-Kontakte darstellt.

Es zeigt sich also erneut das Samsung auch an weiteren Foldable-Konzepten arbeitet. Nach wie vor handelt es sich auf der CES 2022 um Prototypen und Konzept-Smartphones ohne einen konkreten Launch-Termin oder Preis. Doch ich könnte mir durchaus vorstellen, das 2022 von Samsung ein doppelt gefaltetes Smartphone erscheint. Die Vorteile sind ganz klar erkennbar.

[Quelle: Pressemitteilung | via Golem]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.