Vivo iQOO 10 und iQOO 10 Pro offiziell und mit 200 Watt FlashCharge

Vivo präsentiert als erster Hersteller das kabelgebundene Schnellladen mit 200 Watt im iQOO 10 Pro vergangene Woche im Heimatland China. Mit von der Partie war das Basismodell, dessen Akku ebenfalls schnell geladen werden kann, jedoch „nur“ mit 120 Watt. Selbstredend gibt es auch in dieser Modellserie das BMW-M-Design und den aktuell schnellsten Snapdragon-Prozessor von Qualcomm.

 

Das Vivo iQOO 10 Pro ist das erste Smartphone mit 200-Watt-Schnellladen

Vivo iQOO 10 Series

Es hatte sich bereits im Vorfeld abgezeichnet, dass weder Oppo, Realme oder Xiaomi das erste Smartphone mit einer 200-Watt-Ladetechnologie zum Verkauf anbieten werden, sondern Vivo. Leider nicht in einem Vivo X80 Pro sondern bei seinem Sublabel iQOO, das in der vergangenen Woche das iQOO 10 und iQOO 10 Pro offiziell in China vorgestellt hat. Die iQOO-Produkte werden hierzulande nur über unseren langjährigen Kooperationspartner TradingShenzhen angeboten. Eigentlich hatte man uns versprochen, beide Smartphones bis heute zu listen, weswegen wir auch mit dem Artikel noch warten wollten. Doch der Verkauf startet in China erst am 26. Juli, weswegen auch unsere technischen Daten trotz Launch nur begrenzt sind.

Das iQOO 10 Pro erscheint mit einem seitlich gebogenen 6,78 Zoll großem E5-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixel bei 518 ppi. Die maximale Bildwiederholrate liegt bei 120 Hertz (LPTO 3.0) und die Helligkeit wird bei direkter Sonneneinstrahlung mit unglaublichen 1.500 Nits angeben. Die reguläre maximale Leuchtdichte beträgt 1.000 Nits. Unten ein Ultrasonic Fingerprintsensor und oben mittig eine 16-Megapixel-Frontkamera (Punch Hole) mit einer Blende von f/2.5. Ob es sich hier um den identischen und genial großen Abdruck-Scanner des Vivo X80 Pro handelt, ist aktuell noch unklar. Er ist auf jeden Fall mit 0,2 Sekunden extrem schnell.

Pro-Modell mit Gimbal-Stabilisierung

Auf der Rückseite bietet Vivo erneut eine überragende Triple-Kamera. Der 50 Megapixel ISOCELL GN5 Bildsensor für die Hauptkamera hat eine Größe von 1/1,57 Zoll und ist in einer Gimbal-Aufhängung gelagert. Das ehemalige BBK-Tochterunternehmen hat schon recht früh diese Technologie eingesetzt, wie schon ein Kameratest des Vivo X51 aus dem Jahre 2020 unter Beweis stellte.

Die zweite Kamera ist eine 50-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Kamera mit einem Sichtfeld von 150 Grad, sowie eine 14,5-Megapixel Telezoom-Kamera mit einer 3-fachen verlustfreien Vergrößerung und einer optischen Bildstabilisierung. Die äquivalente Brennweite beträgt hier 69 Millimeter. Das gesamte Ensemble wird von einem Vivo V1+-Chip unterstützt.

Vivo iQOO 10 Pro

Vivo verbaut in dem iQOO 10 Pro zwei Akkus welche eine Gesamtkapazität von 4.700 mAh erreichen. Wie eingangs erwähnt, kann das Android-Smartphone erstmalig in der Geschichte mit 200 Watt und 10 Ampere Laden. Und das binnen 10 Minuten von 0 auf 100 Prozent. Vivo packt ein solches Netzteil mit in den Lieferumfang. Das iQOO 10 Pro kann aber auch mit herkömmlichen PPS-Netzteilen bis zu 65 Watt geladen werden. Kabelloses Laden ist bis zu 50 Watt und Reverse Charging bis zu 10 Watt möglich.

Vivo iQOO 10 Pro

Beide Smartphones werden mit einem Snapdragon 8+ Gen 1 Octa-Core-Prozessor ausgestattet, welcher bis zum Release im November zu Snapdragon Tech Summit aktuell das Schnellste ist, was Qualcomm zu bieten hat. Speichertechnisch stehen im Pro mit 8/256 GB, 12/256 GB und 12 GB RAM als auch 512 GB internen Programmspeicher drei Konfigurationen bereit. Preislich bewegen wir uns im Vivo Online-Store (nur mit VPN erreichbar) zwischen 4.999 Yuan (ca. 720 Euro) und 5.999 Yuan (ca. 870 Euro).

Vivo iQOO 10 speckt ein wenig ab

Vivo iQOO 10

Das Basis-Modell ist da schon China typisch ein wenig vielfältiger aufgestellt. Beginnend bei 8/128 GB, über 8/256 GB und 12/256 GB, geht es auch hier hoch bis 12 GB RAM als auch 512 GB internen Programmspeicher. Neben dem Snapdragon 8+ Gen 1 SoC (System on a Chip) gibt es auch hier den Vivo V1+-Chip, der btw auch für die Spiel- und Bildverbesserung zuständig ist. Unterschiede zum Pro-Modell liegen hauptsächlich bei der Ladegeschwindigkeit, welche sich bei identischer Kapazität, durch die 120 Watt FlashCharge auf 19 Minuten erhöht. Kabelloses Laden gibt es nicht.

Weiterhin ist zwar die Display-Diagonale gleich, doch das Panel ist zum einen nahezu plan und bietet zum anderen „nur“ eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel. Trotz 120 Hertz Bildwiederholrate, bleibt dem iQOO 10 die LPTO-Technologie verwehrt. Auch bei der Hauptkamera werden Abstriche gemacht. Zwar ist der 50-Megapixel-GN5-Sensor identisch, doch eine Gimbal unterstütze Stabilisierung gibt es hier nicht. Auch die Ultra-Weitwinkel-Kamera (120 Grad) bietet hier nur 13 Megapixel und die Telekamera 12 Megapixel mit 2-facher verlustfreier Vergrößerung (Sony IMX663).

[Quelle: Vivo | Vivo] (nur mit VPN erreichbar)

Vivo X Fold im Test: Falten für Fortgeschrittene

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.