Vivo X60-Serie: Deutsche Kunden werden mit schlechterer Ausstattung enttäuscht

Das ehemalige BBK-Tochter-Unternehmen Vivo wird vermutlich im kommenden Monat die Vivo X60-Serie, bestehend aus dem X60 und X60 Pro auch in Deutschland vorstellen. Das bestätigt eine kurzfristige Veröffentlichung der beiden Android-Smartphones auf der globalen Vivo-Seite (inzwischen offline). Doch anders als in China, werden wir hierzulande um eine Features, ja sogar komplette Kamera-Sensoren benachteiligt. Der Grund für ein teureres Smartphone mit einer schlechteren Ausstattung erschließt sich uns jedoch nicht.

 

Bei Vivo wird Deutschland zum Verlierer

Bereits im vergangenen Jahr hatte die ehemalige BBK-Tochter Vivo im Heimatland die Vivo X60-Serie offiziell vorgestellt. Anfangs bestehend aus einem X60 und X60 Pro, später folgte noch ein X60 Pro+ mit einem Snapdragon 888 Prozessor. Nun hat man auf der globalen Vivo-Seite für einen kurzen Augenblick schon das X60 und X60 Pro veröffentlicht, was uns einige neue Details liefert. Zum einen wird das Unternehmen nicht wie im vergangenen Jahr die Modelle anders bezeichnen (siehe Test Vivo X51 5G), es werden wohl beide Modelle hierzulande erscheinen und leider auch mit einer anderen – zum Teil schlechteren – Ausstattung erscheinen.

Kein Exynos 1080 Prozessor für uns

Das man bei den verbauten Prozessoren einen Tausch vornehmen würde, war uns bereits im Vorfeld bekannt. So würde man hierzulande auf den Exynos 1080 SoC (System on a Chip) von Samsung zugunsten eines Snapdragon 870 Octa-Core-Prozessors verzichten. Zwar ein Nachteil, da der Samsung-Prozessor im modernen 5 Nanometer-Verfahren produziert wird und auch sonst die moderne Technologie verwendet, aber verkraftbar.

Vivo X60-Serie

Vivo X60-Serie hierzulande generell schlechter und teurer

Ein echter Tiefschlag ist jedoch der Verzicht bei dem Vivo X60 Pro auf eine vierte Kamera. Wie die globale Vivo-Seite seit gestern dokumentiert (nur über VPN erreichbar), hat das globale Modell eine Triple-Kamera verbaut. Diese besteht aus einer 48-Megapixel-Hauptkamera, und zwei 13-Megapixel-Sensoren. Der eine mit einem Ultra-Weitwinkel-Objektiv von 120 Grad und der andere mit einem kombinierten Tele- und Tiefen-Optik. Was komplett fehlt ist die 8-Megapixel-Periskop-Kamera mit einem 5-fachen optischen und 60-fachen hybriden Zoom.

Weiterhin scheint dem Vivo X60 komplett die von uns im X51 wohl gelobte „Enhanced Gimbal Stabilization“ komplett zu fehlen. Hier wird lediglich mit einer „Ultra-OIS-Stabilisierung“ geworben. Allen Anschein wird nur das Pro-Modell über diese einzigartige Stabilisierung in der Version 2.0 verfügen. Das sind in der Tat schon harte Einschneidungen die den zusätzlich hierzulande teureren Verkaufspreis nicht wirklich rechtfertigen. Wer nicht von Vivo beschnitten werden möchte, kann auch hierzulande bei unserem langjährigen Partner TradingShenzhen die Vivo X60-Serie bestellen. Dann natürlich in der Premium-China-only-Ausstattung aber mit deutschem ROM:

[Quelle: Vivo Global | via NotebookCheck]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.